zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. November 2017 | 22:34 Uhr

Abschied : 34 Jahre Chefin des Bläserchors

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Sonntag Bläsergottesdienst in Krakow am See / Hannelore Havemann gibt Leitung ab

Letztmals wird Hannelore Havemann an diesem Sonntag den Bläserchor der Kirchgemeinde in Krakow am See dirigieren. Um 10.30 Uhr wird zu dem traditionellen Bläsergottesdienst zum 3. Advent in die Evangelische Kirche am Markt eingeladen.

Hannelore Havemann zieht damit einen Schlussstrich unter 34 Jahre Arbeit als Leiterin des Bläserchores im Luftkurort. Künftig will die 70-Jährige einmal mehr zur Trompete greifen, um selbst zu spielen. Für den Bläserchor hat sich ein Team gefunden, das gemeinsam für den Fortbestand des Kreises und das Üben und Musizieren sorgen will, so dass die Gruppe erhalten bleibt.

Hannelore Havemanns Montagabend gehörte den Bläsern. Regelmäßig wurde geübt und geprobt. Insgesamt sind es derzeit 15 Bläser, die mindestens an zwei Höhepunkten im Jahr ein anspruchsvolles Programm spielen. Das sind regelmäßig eine „Abendmusik“ im Sommer sowie der Bläsergottesdienst im Advent. Dazu kommen Auftritte bei besonderen Gottesdiensten, zum Erntedank, zur Konfirmation oder auch zu Ostern. Gottlob Carras spielt bereits von Anfang an, also seit 1973, im Bläserchor mit. Willi Uterhardt aus Kuchelmiß ist mit 78 Jahren der älteste Bläser.

Chorleiterin Hannelore Havemann war noch an vielen anderen Aktionen in der Gemeinde und darüber hinaus beteiligt. So arbeitete sie beim Frühstückstreffen für Frauen und in der Altenkreisarbeit mit, hier war sie für den inhaltlichen Teil zuständig.

Geboren in Rathenow im März 1945, als der Kampf um Berlin tobte, wuchs Hannelore Havemann nach einigen Zwischenstationen in Leussow auf. Mit 14 Jahren ging sie ins Internat und legte in Ludwigslust das Abitur ab. Da sie dort ihren künftigen Mann und Pastor Sigurd kennen lernte, wurde sie Gemeindehelferin, also Gemeindediakonin.

Die 70-Jährige hat sich das Spielen auf der Trompete selbst beigebracht. „Später habe ich von Posaunenwarten und auf Chorleiterschulungen natürlich dazu gelernt“, berichtet sie. Der Bläserchor in Krakow am See existiert seit 1973. Als Hannelore Havemann mit der Familie nach Krakow am See zog, waren auch schnell die eigenen Kinder mit Freude beim Blasen dabei. „Auch ihre Freunde kamen mit dazu, dadurch waren viele Kinder und Jugendliche dabei“, erinnert sich die Pastorenfrau, die die Leitung des Chores 1981 übernahm.

Nachdem ihr Mann in den Ruhestand ging, lebte das Ehepaar in Dobbin. In diesem Jahr zog die 70-Jährige, inzwischen verwitwet, nach Güstrow. Der räumliche Abstand ist ein Grund für ihren Rücktritt vom Leitungsamt. „Ich möchte diesen Neuanfang mit aller Konsequenz durchziehen“, erklärt sie.

Fünf Kinder und 16 Enkel gehören zur Großfamilie Havemann, einige davon werden am Sonntag in Krakow am See dabei sein. Doch schon heute weiß Hannelore Havemann, dass ihr der Abschied nicht leicht fallen wird: „Die Gruppe wird mir sehr fehlen, sie war immer etwas Besonderes für mich.“  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen