Gelungene Premiere : 150 rockten den Bützower Hafen

Sie mischten den 'Hafen' auf, die Jungs von 'SonuVab!tch'.  Fotos: Ralf Badenschier
1 von 2
Sie mischten den "Hafen" auf, die Jungs von "SonuVab!tch". Fotos: Ralf Badenschier

Am Freitag Abend feierte die Musikveranstaltung "Rock im Hafen" in Bützow Premiere. Die Bands "Second-Hand Hero" und "SonuVab!tch" bereiteten den Besuchern mit ihren Shows einen unvergesslichen Abend.

von
26. Mai 2013, 06:53 Uhr

Bützow | Die Premiere "Rock im Hafen" ist gelungen. Als am Freitagabend um kurz nach 21 Uhr die Jungs von "SonuVab!tch" ihre Instrumente zusammenpackten, war Anne-Kathrin Voß, Chefin des Bützower Jugendbeirates happy. "Es war einfach super. Wir haben ganz viele positive Reaktionen bekommen", so die Gymnasiastin.

Um 17 Uhr sollte der musikalische Reigen mit der Band "Second-Hand Hero" aus Berlin beginnen. Doch die Jungs verspäteten sich. Zu diesem Zeitpunkt füllte sich das Hafenareal auch noch sehr spärlich. Jüngere warteten, was da kommen werde, Ältere kamen sicherlich aus Neugier.

Doch als die Berliner mit 60-minütiger Verspätung loslegten, konnte man schon ahnen, was da noch kommen wird. Und als dann "SonuVab!tch" bei ihrem Heimspiel die ersten Töne anschlug, gab es kein Halten mehr... "Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei Gottfried Hägele vom PferdemarktQuartier und bei der Stadt bedanken, die das möglich gemacht haben", sagt Anne-Kathrin Voß und: "Wir haben von ganz vielen Leuten Hilfe bekommen." Und diese fleißige Helfer sind, als Voß das dem Reporter ins Buch diktiert, schon wieder dabei, alles aufzuräumen, die Transparente der Sponsoren einzurollen und die Sicherheitszäune zu entfernen.

Auch wenn noch nicht alles geklappt habe, seien alle zufrieden gewesen. "Das wird es auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder geben", so die Vorsitzende des Jugendbeirates. Man müsse eben Erfahrung sammeln. Eine davon ist auch: So laut es auch im Hafen selbst war, in der Langestraße war davon wenig zu hören, Die Bühne, unmittelbar am Speicher, war gut platziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen