zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 16:57 Uhr

Krakow am See : 140 Jahre Feuerwehrgeschichte

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Geburtstagsfeier der Krakower Wehr mit Schauübungen auf dem Markt des Luftkurortes

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 23:30 Uhr

Immer wieder stieg am Freitagabend am Markt in Krakow am See Rauch auf. Lautes Geschrei hallte durch die Straßen. Sirenen, Tatütata und eine seltsame Tröte ertönten. Aufgeregt liefen Einwohner und Feuerwehrleute hin und her. Dabei ganz ruhig blieb Hannes Möller. Der Güstrower Wehrführer moderierte am Freitagabend den ersten Teil der Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Krakow am See. Er berichtete vom Anfang, von einer zügigen Entwicklung und von schweren Stunden und erklärte den vielen Schaulustigen drei Einsatzübungen mit historischer Technik.


Historische Technik im Einsatz


Mitte des 19. Jahrhunderts war es noch der Türmer, der die Stadt von oben beobachtete und bei Feuer laut schrie. Die Einwohner selbst versuchten mit Wasser, das in Eimern herbei getragen wurde, Brände zu löschen. Nach der Gründung der Wehr gab es bereits Handdruckspritzen und fahrbare Leitern, die die Brandbekämpfung revolutionierten. Die Krakower konnten sich am Freitagabend ein Bild davon machen. Zuletzt fuhr W 50-gestützte Technik aus den 1980er-Jahren auf. Qualm quoll aus dem Rathaus. Menschen wurden geborgen. Für den Bürgermeister musste die Drehleiter ausgefahren werden. Wolfgang Geistert warf dem ihm zur Hilfe eilenden Feuerwehrmann auf der Leiter die Kasse zu, bevor er selbst die Stufen hinunter stieg.

Alles nahm am Freitagabend ein glückliches Ende. Mitglieder des Krakower Karnevalvereins spielten die erste Übung und unterstützten die weiteren, die dargeboten wurden von Kameraden der Feuerwehren aus Charlottenthal und Kuchelmiß sowie Bützow, Langhagen und Güstrow. Gern, so Hannes Möller, unterstütze man die Krakower Wehr bei ihrer Feier. Es solle als ein Zeichen dafür gesehen werden, dass man auch sonst zusammenstehe.

Auf der Festveranstaltung am Sonnabendabend wurden Juliane Jakobe zur Oberfeuerwehrfrau und Daniel Oesterreich zum Löschmeister befördert. Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Silber erhielten die Gottlob Carras und Harald Franck, die Brandschutzehrenspange für 10-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Andrea Schmieder. Ein Ehrengeschenk für hervorragende Leistungen erhielten Daniel Oesterreich und Karin Schindler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen