zur Navigation springen

Tag der arbeit : 1. Mai: Mindestlohn Thema in Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Deutscher Gewerkschaftsbund morgen zum „Tag der Arbeit“ ab 10 Uhr auf den Markt ein

svz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 06:00 Uhr

„Gute Arbeit. Soziales Europa.“ – unter diesem Motto lädt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Güstrower und Gäste zum „Tag der Arbeit“ am morgigen 1. Mai ab 10 Uhr auf den Markt in Güstrow ein.

Der DGB sieht 2014 als Jahr wichtiger Weichenstellungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, weil der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro die Lebens- und Arbeitsbedingungen vieler Menschen verbessern wird. Jutta Reinders Kreisvorsitzende des DGB, in einer Mitteilung: „Ausnahmen darf es beim Mindestlohn nicht geben, er muss, für alle Beschäftigten gelten, ungeachtet ihres Alters, ihrer Ausbildung oder der Dauer von Arbeitslosigkeit. Denn Würde kennt keine Ausnahmen.“

Reinders appelliert am Vorabend des 1. Mai aber auch an „ihre Kolleginnen und Kollegen“, sich an den Europawahlen sowie den Kommunalwahlen zu beteiligen. Reinders: „Nur wenn jeder Wahlberechtigte von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, kann Politik im Interesse für die Menschen in Deutschland und Europa verändert werden.“

Jutta Reinders erinnert in dem Zusammenhang aber auch an die deutsche Geschichte, die 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Handeln gegen Krieg und Intoleranz verpflichtet. „Der 1. Mai ist unser Tag der Solidarität und kein Ort für Nazis“, betont sie in der Mitteilung weiter.

Über das und andere Dinge des Lebens zu sprechen, laden Gewerkschaften, Parteien, Vereine und Institutionen an ihren Ständen morgen außerdem ein.

Auf einer Podiumsdiskussion stellen sich Kandidaten von Parteien für die Kreistagswahl vor.

Jutta Reinders: „Grund genug zu kommen. Das Bühnenprogramm sowie ein Angebot mit Speisen und Getränken werden für einen schönen Tag am 1. Mai für Groß und Klein sorgen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen