Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Jugend musiziert Und nun gegen ganz Deutschland

Von grie | 20.03.2018, 05:00 Uhr

Die Warnowerin Frieda Emig qualifizierte sich beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ für den Wettstreit auf Bundesebene

Zehn Eleven der Kreismusikschule Güstrow hatten sich beim Regionalausscheid „Jugend musiziert“ für den Landeswettbewerb in Neubrandenburg qualifiziert. Am Wochenende war es soweit. Fünf Musikschüler der Arbeitsstätte Bützow und fünf aus Güstrow haben sich mit den besten aus ganz MV gemessen. Und die Ausbeute war „wunderbar“, wie es Musikschulleiterin Ulrike Bennöhr beschrieb. Am größten ist die Freude darüber, dass mit Frieda Emig eine Teilnehmerin den Sprung zum Bundeswettbewerb gepackt hat. Dieser findet vom 17. bis zum 25. Mai in Lübeck statt.


„Einigermaßen mit Leistung zufrieden“In der Altersgruppe IV, also dem Wettstreit der Geburtsjahrgänge 2002 und 2003, erhielt Frieda Ameig aus Warnow 23 Punkte und einen 1. Preis von der Jury – und damit die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb. Die junge Musikerin lernt das Gitarrespielen an der Bützower Arbeitsstätte. „Frieda hat sich richtig gefreut, dass sie weitergekommen ist“, sagt Ulrike Lutsch, Leiterin der Bützower Arbeitsstätte. „Einigermaßen zufrieden“, sei sie mit ihrer Leistung gewesen. „Das sind zwei Paar Schuhe, wie man sich selbst wahrnimmt und wie es andere tun.“ Aber alle Musikschüler seien mit so viel Ehrgeiz dabei, dass man stets ein Körnchen findet, das einen störe.

In der selben Kategorie wie Frieda trat auch Svenja Holler aus Güstrow an. Sie erhielt 22 Punkte und einen 2. Preis. Kein schlechtes Ergebnis, weiß Ulrike Bennöhr. Denn beim Landeswettbewerb herrsche ein ganz anderes Klima. Da sei ein 2. Preis durchaus schon mit einem 1. Preis beim Regionalwettbewerb vergleichbar. „Es gibt eine andere Bewertungsformel.“

In der Altersgruppe II der Kategorie Blockflöte nahmen Greta Olschewski aus Neuendorf und Melika Röwe aus Rühn teil. Greta wurde mit 24 Punkten bewertet und erhielt einen 1. Preis. Für den Bundeswettbewerb ist sie jedoch zu jung, an dem dürfen nur Musikschüler ab dem Jahrgang 2004 und 2005 (Altersgruppe II) teilnehmen. Melika erhielt 21 Punkte und einen 2. Preis.

In der Altersgruppe II spielte Inga Henke aus Güstrow mit der Gitarre vor. Ihr Ergebnis: 21 Punkte und ein 2. Preis. In der Altersgruppe IV zeigten Jette Fischer aus Güstrow und Hanna Plischke aus Lüssow ihr Können gemeinsam am Klavier und erhielten für ihre Leistung 22 Punkte und einen 2. Preis. Ebenfalls als Duo traten Magnus Gadinger aus Bützow (Klavier) und Karlotta Kowalski (Cello) aus Lüssow an. Sie wurden mit 19 Punkten bewertet und erhielten einen 3. Preis. Auch Karl Teichmann nahm teil und erhielt mit seiner Klarinette in der Altersgruppe II 20 Punkte und einen 2. Preis.


„Alle Musikschüler können stolz sein“Zehn Teilnehmer von der Kreismusikschule – ein 1. Preis mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb, ein weiterer 1. Preis, sechs 2. Preise und zwei 3. Preise: „Wir haben ganz wundervolle Punkte erreicht“, freut sich Ulrike Bennöhr. Die Musikschule sei sehr stark repräsentiert worden. „Ganz besonders freue ich mich, dass wir mit Frieda auf Bundesebene vertreten sind.“ Auch Ulrike Lutsch ist happy. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit so vielen Musikschülern aus Klein Bützow vertreten waren. Alle Schüler können stolz sein, egal ob 3., 2. oder 1. Preis“, betont Ulrike Lutsch. Denn das Vorspielen sei Kunst. Anders als im Sport sei die Bewertung der Jury immer subjektiv.

Mit Miriam Erle ist übrigens noch eine weitere Güstrowerin für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Sie trat jedoch nicht für die Kreismusikschule an, sondern für die Hochschule für Musik und Theater Rostock. An der Klarinette erhielt sie mit 25 Punkten einen 1. Preis.