Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Güstrow Überraschung vom Osterhasen

Von Sieglinde Seidel | 15.04.2019, 05:00 Uhr

Große Freude für kleine Patienten: THW-Minis unterwegs in der Kinderklinik des Güstrower KMG-Klinikums.

Ein seltenes Bild bot sich den Patienten und Besuchern des KMG-Klinikums am Sonnabend. Da hatte sich doch tatsächlich ein Osterhasenehepaar mit seinen Helfern vom Technischen Hilfswerk auf den Weg zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin gemacht. Im Gepäck hatten sie einen Handwagen mit einer ganzen Menge selbst gehäkelter Hasen und kleinen Süßigkeiten dabei. „Das ist ja schön“, lobte Brigitte Kaiser, die Kindergärtnerin der Klinik, die die THW-Minis als kleine Häschen in Empfang nahm. Der gehäkelte Hase ist nämlich etwas Bleibendes.

Seit einigen Jahre, erfreut der Nachwuchs des Technischen Hilfswerks die kleinen Patienten mit ihrem Besuch, mittendrin Silvia Alisch und Helmgard Leucht, die die Minis leiten. Obwohl der zweijährige Vincent etwas skeptisch auf die großen Hasenköpfe schaute und kurze Zeit später etwas weinerlich noch näher an Mama Anja Prohl rückte, wurde er wieder fröhlicher, als der Hasen-Tross zum nächsten Zimmer weiter zog. Erstmals gehörte am Sonnabend der sechsjährige Luca Weidmann zu den THW-Minis. „Er wurde erst gestern bei uns aufgenommen“, erzählt Silvia Alisch. Marlon Schmidt war bereits zum zweiten Mal dabei. „Es ist eine gute Aktion, weil wir kranken Kindern Freude bringen können“, sagt er.

Laura Winkler, die mit ihrer vier Monate alten Tochter Florentine in der Klinik von den Hasen überrascht wurde, war ebenfalls begeistert. „Es ist eine tolle Aktion“, sagt sie. Am Schluss erhielten die Minis dann selbst noch eine Überraschung vom Team der Kinderklinik. „Wir haben eine Kleinigkeit für euch gebastelt, weil ihr immer kommt, um uns zu überraschen“, erklärte Brigitte Kaiser diese Geste des Dankes. Für die Dekoration der Station hatten die THW-ler nämlich auch noch einiges in ihrem großen Wagen. Die nächste Aktion der Mini-Gruppe wird am 26. April sein. Dann geht es in den Wald, um nach Herausforderungen zu suchen.