Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Kultur 2014 Über Goethe und andere Literaten

Von eros | 12.02.2014, 06:00 Uhr

Kultur 2014 aktuell: Das Jahresprogramm der Goethe-Ortsvereinigung Güstrow

Mit monatlich einer Veranstaltung – nur der August bildet eine Ausnahme – beteiligt sich die Goethe-Ortsvereinigung Güstrow am kulturellen Leben in der Barlachstadt auch in diesem Jahr. Mehrmals arbeitet der Verein dabei mit anderen Einrichtungen zusammen, so auch beim Auftakt in der Uwe-Johnson-Bibliothek, der – SVZ meldete – mit Märchen aus der Goethezeit bereits vollzogen wurde.

Am 20. Februar ist, wie auch im März und April, die Kreis-Volkshochschule Gastgeber. „Preußen im Aufbruch – der märkische Gutsherr von Rochow und die Sozialreform im Fürstentum Anhalt-Dessau“ lautet ein Vortrag von Prof. Karl Meißner aus Güstrow.

„Die Freimaurer – auch Goethe war Mitglied dieses Bundes“ lautet der Titel eines weiteren Vortrages an der Volkshochschule in der John-Brinckman-Straße 4. Darüber referiert am 20. März der frühere VHS-Leiter, Christian Dobslaw aus Gülzow.

Prof. Hannelore Scholz-Lübbering aus Berlin hat als Thema ihres Vortrages „Von der schlesischen Nachtigall zur preußischen Sappho“. Darin geht es am 24. April, ebenfalls an der Volkshochschule, über die deutsche Dichterin Anna Louise Karsch (1722-1791).

Eine Exkursion in die Uckermark (mit privatem Pkw) plant die Goethe-Ortsvereinigung am 24. Mai. Exkursionsleiter wird der Güstrower Dr. Dieter Pocher sein. Anmelden kann man sich dafür bei der Kreis-Volkshochschule.

Auch in den Juni, konkret auf den 21., ist eine Exkursion terminiert. Inge Randow aus Güstrow führt dann durch Brandenburg. Bis zum 31. März ist hier eine Anmeldung telefonisch unter 03843/686990 gewünscht.

Gemeinsam mit der Ernst-Barlach-Stiftung und der Domgemeinde wird die Juliveranstaltung vorbereitet. „Barlach und die Musik“, so lautet der Titel dieses Beitrags zur aktuellen Ausstellung der Stiftung. Gestaltet wird der Abend in der Winterkirche des Doms von Helga Thieme von der Ernst-Barlach-Stiftung und von Domkantor Martin Ohse.

Der Präsident der Goethegesellschaft in Weimar ist am 18. September Gast der Güstrower Ortsvereinigung. Über Goethe und die Weltreligionen geht es in seinem Vortrag unter der Überschrift „In tausend Formen magst du dich verstecken“, gehalten wieder in den Räumen der Volkshochschule.


Goethegesellschaft-Präsident kommt nach Güstrow

Ein weiterer Veranstaltungsort ist der Raum der Freimaurerloge in der „Villa Italia“ am Domplatz. Die Güstrowerin Agnes Nickel hat da am 2. Oktober den Hut auf, wenn sich die Goethefreunde an der Güstrower Kunstnacht beteiligen. Schüler musizieren dann unter dem Motto „Musik in der Goethezeit“.

Noch einmal ist die Goethe-Ortsvereinigung am 23. Oktober in der Kreis-Volkshochschule zu Gast. Die Schwaaner Kunsthistorikerin Lisa Jürß referiert dann zum 175. Geburtstag des mecklenburgischen Malers Carl Malchin.

Fast zum Abschluss ihres Jahresprogramms kehren die Güstrower Goethe-freunde in die Uwe-Johnson-Bibliothek Am Wall zurück. Der Direktor des Schliemann-Museums in Ankershagen, Dr. Reinhard Witte, stellt am 20. November seine Heinrich-Schliemann-Biografie vor.

Die Güstrower Abteilung der 1885 gegründeten, weltumspannenden Goethegesellschaft in Weimar wurde 1982 unter der maßgeblichen Initiative von Dr. Erwin Neumann gegründet. Die Goethegesellschaft ist die größte wissenschaftlich-literarische Vereinigung Deutschlands. In Deutschland sind über 50 Ortsvereinigungen aktiv. Die rund 30 Angehörigen der Goethe-Gesellschaft Güstrow treffen sich im Dezember zu ihrer Mitgliederversammlung.

Wer Mitglied der Goethegesellschaft werden möchte, wende sich bitte an die Vorsitzende der Ortsvereinigung, Dr. Elisabeth Preuß (Tel. 03843/684711). Ihre Stellvertreterin ist Anneliese Erdtmann (Tel. 03843/211075).