Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Barlachtheater Sehen und staunen im Theater

Von grie | 28.03.2018, 05:00 Uhr

Güstrower Ernst-Barlach-Theater präsentiert im April viel Musik, Komödien, Kabarett und tolle Kinderstücke.

Kabarett, Komödien oder Konzerte von Rock bis Klassik – das Güstrower Ernst-Barlach-Theater präsentiert im April wieder ein umfangreiches Programm. Los geht es nach Ostern am 6. April mit dem 8. Philharmonischen Konzert. Arn Goerke, seines Zeichens Musikdirektor und Chefdirigent am Hofer Theater, dirigiert als Gast auf der Güstrower Bühne.

Schon einen Tag später wird es rockig mit Mr. Rod. Er präsentiert einen Abend voller Erinnerungen und Überraschungen mit der Musik von Rod Stewart (siehe heutiges SVZ-Gewinnspiel).

Und es geht musikalisch weiter an diesem Wochenende. Am Sonntag, dem 8. April,
wird im Theater zum Frühlingskonzert mit dem Landespolizeiorchester MV und seinen Solisten eingeladen.

Mit dem Programm „Lachkoma“ gastiert das bekannte Kabarett „Herkuleskeule“ am 13. April im Güstrower Theater. Einen Tag später wird es plattdeutsch mit „Harald un Maud“ in der Komödie von Colin Higgins, inszeniert von der Fritz-Reuter-Bühne Schwerin. Die Rolle der Maud ist eine Paraderolle für die Schauspielerin Elfie Schrodt.

Nach dem Stück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ am 15. April für Kinder ab vier Jahren vom Jungen Staatstheater Parchim kommt am 21. April der deutsche Schauspieler Reiner Schöne nach Güstrow. Er zeigt sein Programm „Mitten ins Herz – Songs und Stories“.

Bereits ausverkauft ist die Aufführung „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe durch das Junge Staatstheater Parchim am 26. April.

Die Parchimer sind auch am 27. April wieder in Güstrow und zeigen „Die Geschichte von Lena“, ein dänisches Theaterstück zum Thema Mobbing für Jugendliche ab acht Jahren. Ausgrenzung und Mobbing gehören zum Alltag an unseren Schulen. Ein kleiner Zwischenfall kann genügen und schon ist man draußen. „Die Geschichte von Lena“ erzählt von diesem ernsten Problem und ist zugleich unterhaltsames, lebendiges Theater. Zwei Schauspielerinnen erzählen, was Lena passiert und schlüpfen in alle Figuren der Geschichte: Eltern, Lehrer, Schulfreundinnen…

Einen Farbenrausch im Kindertheater zeigt das Theater Mär Hamburg in der Barlachstadt am 28. April für Kinder ab vier Jahren. Traum und Wirklichkeit verschmelzen in dem Stück „Die Königin der Farben“. Die Inszenierung gilt als ein „künstlerisch bemerkenswertes Theaterereignis“.

Den Abschluss im April im Güstrower Barlachtheater bildet am 29. April das Wilhelm-Busch-Programm mit dem Ensemble „Die Flaneure“. Wilhelm Buschs berühmt-berüchtigte Bildergeschichten werden mit dem Berliner Ensemble lebendig. Drei Schauspieler sorgen für eine humorvolle Begegnung mit Weltliteratur: Jörg Kleinau und Wolf-Dietrich Griep sowie als Gast Lutz Fuhrmann schlüpfen in die Rollen jener von Wilhelm Busch so akribisch und satirisch beschriebenen Figuren. Es sind kuriose Szenen mitten aus dem Leben einer vergangenen Zeit, die an Aktualität nichts eingebüßt haben. Das Programm wird durch Livemusik begleitet.