Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Güstrow Perspektiven in Gesundheitsbranche

Von grie | 15.01.2019, 05:00 Uhr

Informationstag: Berufliche Schule am KMG-Klinikum Güstrow wirbt um Auszubildende

„Unsere Schüler erleben bereits in der Ausbildung, dass es in den Pflegeberufen ein starkes zwischenmenschliches Miteinander gibt“, sagt Christiane Langer. „Und zwar sowohl im Team als auch in Bezug auf Patienten oder Bewohner von Pflegeeinrichtungen“, schiebt die Leiterin der Beruflichen Schule am KMG-Klinikum Güstrow hinterher. Deshalb wirbt sie um Auszubildende, denen der zwischenmenschliche Kontakt und das unmittelbare Feedback im Berufsleben wichtig ist. Am Sonnabend, dem 26. Januar, findet um 10 Uhr in der Beruflichen Schule am KMG-Klinikum Güstrow wieder eine zweistündige Informationsveranstaltung zu Ausbildungsmöglichkeiten in den Pflegeberufen, in der Physiotherapie sowie in der Operationstechnischen und Chirurgisch-Technischen Assistenz statt.

Interessierte haben an diesem Tag die Möglichkeit, sich in der Friedrich-Trendelenburg-Allee 1 unverbindlich über das Ausbildungsspektrum zu informieren. Lehrkräfte erläutern das Angebot und beantworten Fragen zur Ausbildung und zu beruflichen Perspektiven. Azubis und Schüler berichten über ihre Ausbildung. Die Räumlichkeiten der Schule und die Lernbedingungen können angeschaut werden. „Wer sich bereits zu einer Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf entschlossen hat, kann Bewerbungsunterlagen abgeben. Es werden an diesem Tag auch Bewerbungsgespräche angeboten“, informiert Christiane Langer.

Die Schulleiterin verweist zudem auf die Möglichkeit, sich für ein Stipendium der Dr. Wolfgang Neubert-Stiftung zu bewerben. „Ich bin sehr stolz darauf, dass in diesem Schuljahr 65 Auszubildende mit dieser Bestenförderung bedacht werden“, sagt sie. „Unsere Auszubildenden sowie unsere Schüler profitieren zudem von dem Luxus, dass sie den praktischen Ausbildungsteil am KMG-Klinikum Güstrow absolvieren, in dem auch die Räumlichkeiten für die theoretische Ausbildung untergebracht sind. Durch diese Nähe erreichen wir ein familiäres Ausbildungsklima.“