Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Haushalt Laage schreibt 2017 schwarze Zahlen

Von RMAI | 15.12.2016, 21:00 Uhr

Stadtvertretung der Recknitzstadt beschließt Haushalt: Investitionen in neue Sporthalle, Natur- und Freizeitbad sowie in Straßenbau.

Die Recknitzstadt ist für 2017 gewappnet. Ohne Umschweife beschlossen die Stadtvertreter am Mittwochabend den Haushalt für das kommende Jahr. Wichtige Vorhaben sind die Umwandlung des Freibades in ein Natur- und Freizeitbad und der Bau einer neuen Sporthalle. Hinzu kommen Vorhaben im Straßenbau.

„Ich bin schon ziemlich stolz im zweiten Jahr in Folge einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können“, betonte Bürgermeisterin Ilka Lochner. Die Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung hätten sich ausgezahlt. „Die Verwaltung ist vom ersten Tag des neuen Jahres an arbeitsfähig“, verkündete Lochner. Das es kein Defizit gibt, sei auch keine Genehmigung durch die Untere Rechtsaufsichtsbehörde notwendig.

Laages Bürgermeisterin schätzt die Situation der Recknitzstadt als gut ein. Die Zahl der Einwohner habe sich stabilisiert (aktuell mit 5403). Erfreut verzeichne man steigende Einnahmen aus der Einkommenssteuer, von der die Kommune einen Anteil erhält, und wachsende Gewerbesteuererträge. Dennoch sehe man sich weiterhin zu einem sorgsamen Umgang mit den Mitteln verpflichtet.

Während der Finanzhaushalt 2017 ausgeglichen sei, ergebe sich im Ergebnishaushalt sogar ein Überschuss von 306 000 Euro, informiert Laages Bürgermeisterin. Zusammen geht es um rund neun Millionen Euro. Auch für die nächsten Jahre bis 2020 sei die finanzielle Situation der Stadt positiv darzustellen.

Rund eine Million Euro sind im Stadthaushalt als Aufwendungen für das Recknitz-Campus enthalten. Das sei viel, aber „gut und richtig angelegtes Geld“, betonte Lochner und verwies auf große Aufgaben bei der Digitalisierung, die die Stadt als Schulträger nicht allen stemmen könne. Lochner sieht hier auch die „große Politik“ in der Verantwortung. Rund 850 000 Euro stehen für die drei Feuerwehren in Laage, Kritzkow und Liessow im Etat, u.a. für die Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für die Liessower Wehr.

3,3 Millionen Euro sind für den Abriss der alten Sporthalle und einen Neubau an gleicher Stelle vorgesehen. 1,7 Millionen Euro sind für die Umwandlung des seit Jahren geschlossenen Freibades in ein Natur- und Freizeitbad eingeplant. Da es bisher nicht gelungen war Fördermittel über das Leader-Programm einzuwerben, bemühe sich die Stadt um eine Förderung über das Wirtschaftsministerium. Enthalten sind in der Summe neben der schon für dieses Jahr geplanten Errichtung einer Beachsportanlage und dem Bau eines Sanitärgebäudes auch die Umwandlung des Schwimmbeckens in ein Naturbad mit Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Planschbereich.

Die Straßensanierung in Laage wird mit dem Ausbau des Ueckerweges (460 000 Euro) fortgesetzt. Außerdem stellt die Stadt Gelder für den Ausbau der Dorfstraßen in Jahmen und Schweez sowie für die Häuslerreihe in Breesen (zusammen gut 1,1 Millionen Euro), die über zwei Bodenordnungsverfahren gefördert werden, bereit.