Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Straßenbau Jahrzehnte alter Wunsch erfüllt sich nun

Von rmai | 07.08.2015, 06:08 Uhr

Namenloser Weg in Polchow wird ausgebaut / Bauzeit maximal sechs Wochen

Die Baufahrzeuge rückten Ende vergangener Woche an. In Polchow wird eine Stichstraße, die als Landweg weiter nach Wesselstorf führt, ausgebaut. Das Vorhaben hat schon eine längere Geschichte.

„Wir haben lange darauf gewartet, eigentlich schon Jahrzehnte, aber es war wohl immer etwas anderes wichtiger“, sagt Gerhard Zieske, der an dem namenlosen Weg wohnt. „Wir Anwohner sind froh, dass es nun endlich was wird“, fügt der 77-Jährige hinzu und zeigt sich verständnisvoll. Er sei sich im Klaren darüber, dass das Geld der Gemeinde nicht für alle Wünsche ausreiche. „Wenn der Kindergarten in Kobrow etwas braucht, ist das wichtiger als ein Weg in Polchow“, meint Gerhard Zieske.

Wie viel die Anwohner für den Straßenbau zahlen müssen, wisse man noch nicht, sei aber darauf vorbereitet, dass es nicht wenig sein wird. Rund 90 000 Euro sind für das Bauvorhaben veranschlagt, informiert Günter Schink. Unterstützung bekommt die Gemeinde über den Landkreis. Wardows Bürgermeister freut sich über eine 65-prozentige Förderung. Neben vier privaten Grundstücken am Weg in Polchow sei auch die Gemeinde mit einem Grundstück mit im Boot. Mehr als sechs Wochen will Schink nicht für die Baumaßnahme veranschlagen.

Dann, so erzählt Gerhard Zieske schmunzeln, würde es sich auf wieder lohnen, die Fenster zu putzen. „Haben wir hier erst eine Asphaltdecke, wird es nicht mehr so stauben“, erklärt der Polchower. In der Vergangenheit hätten sich die Anwohner so manches Mal selbst beholfen, um den Weg in einem einigermaßen befahrbaren Zustand zu erhalten. Zuletzt habe man durch einen Zufall eine Ladung aus Schotter und Asphalt, die auf einer anderen Baustelle übrig gewesen war, bekommen. Das Material wurde aufgenommen und liegt nun gleich hinter Zieskes Grundstück. „Damit sollen einige kritische Stellen des Weges nach Wesselstorf ausgebessert werden“, erzählt Gerhard Zieske. Bürgermeister Schink bestätigt das. Ein möglicher Ausbau des Weges nach Wesselstorf sei derzeit und auch in absehbarer Zukunft nicht drin, auch wenn Land- und Forstwirte sich dies wünschen würden, betont Wardows Bürgermeister.