Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Laage Hoffnung für Fischteich in Laage

Von RMAI | 23.03.2018, 05:00 Uhr

Stadtvertretung schiebt Bebauungsplanänderung an.

Die Laager Stadtvertreter bringen die Entwicklung des lange brach liegenden Baufeldes B im Wohngebiet „Am Fischteich“ auf den Weg. Dazu ist eine Änderung des Bebauungsplanes notwendig.

Zwischen dem Einkaufsmarkt und der Wohnbebauung sollen auf einer Fläche von rund 1,4 Hektar ein mehrgeschossiger Wohnungsbau, der Bau von Einfamilienhäusern und der im Trend liegenden Stadtvillen ermöglicht werden. Ursprünglich waren Doppelhäuser vorgesehen. Der jetzt vorgelegte Entwurf sieht eine Höhenstaffelung bei der Bebauung vor. Direkt an der Fischteichallee sind drei Vollgeschosse plus Staffelgeschoss erlaubt, dahinter im Areal für die Stadtvillen zwei Vollgeschosse und im hinteren Bereich, der an die Gärten angrenzt, ein Vollgeschoss für Einfamilienhäusern. Während für letztere eine Mindestgrundstücksgröße von 600 Quadratmetern festgelegt werden soll, sind es im Villenbereich 850 Quadratmeter.

Diese Festsetzungen fanden die Zustimmung der Stadtvertreter. Jürgen Schwießelmann (CDU) störte sich mehr an dem, was im Änderungsplan nicht enthalten ist: die Gräben, die das Baufeld begrenzen. Aus seiner Sicht sind sie ökologisch unnütz, verursachen aber einen hohen Pflegeaufwand. „Sie müssen per Hand gemäht werden“, erklärt Schwießelmann und würde lieber Hecken sehen. Marion Hünecke, Leiterin des Geschäftsbereiches Stadt- und Gemeindeentwicklung, erklärte dazu, dass es sich bei den Gräben um Natur-Ausgleichsflächen handelt, verwies auf den ökologischen Ansatz der Planung aus den 1990er-Jahren und darauf, dass Hecken noch mehr Arbeit bei der Pflege verursachen würden. Die Abgrenzungen mit in die Planung zu nehmen, würde das Verfahren – im Vorschlag ein verkürztes ohne Umweltprüfung – verkomplizieren. Ein unkonventioneller Vorschlag zur Güte kam von Matthias Auer (CDU). Er würde die nie Wasser führenden Gräben einem natürlichen Wildwuchs überlassen.

Mit dem Beschluss geht der Planentwurf jetzt in die Auslegung, voraussichtlich ab Mitte April. Bekanntlich wartet die Laager Wohnungsgesellschaft (LWG) nur auf die Änderung des Bebauungsplanes. Sie will an der Fischteichallee zunächst ein mehrgeschossiges Wohnhaus errichten (SVZ berichtete), um moderne Wohnungen in Laage anbieten zu können.