Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Rostock Großstadtflair am Holbeinplatz: Dienstleistungszentrum entsteht

Von Katarina Sass | 11.02.2010, 01:57 Uhr

Der Holbeinplatz und das Gelände hinter der Heinkelmauer am Rande des Rostocker Stadtzentrums bekommen ein neues Gesicht.

Die TLG Immobilien GmbH setzt dort mehrere Bauvorhaben um. Jetzt fiel der Startschuss für die Neugestaltung des 23 000 Quadratmeter großen Areals zwischen der Bahnlinie und der Max-Eyth-Straße. Dort ist der Abrissbagger am Werk, um das Gebäude hinter der S-Bahn-Haltestelle zu beseitigen. "Wir haben zuvor Schadstoffe beseitigt und das Gebäude entkernt", sagte Kurt Reppenhagen, TLG-Niederlassungsleiter.

Viel Glas und eine runde Fassade - so soll der Neubau aussehen, der den Auftakt für eine Bauserie bildet. Drei Geschosse wird das erste Gebäude hoch sein und rund zwei Millionen Euro kosten. Der Haupteingang wird in der Max-Eyth-Straße liegen, die Mietflächen erstrecken sich panoramaartig nach Westen und Süden. "Insgesamt entstehen etwa 1000 Quadratmeter vermietbare Fläche", so Reppenhagen. Hauptsächlich werde hier künftig die Gesundheitsbranche zu finden sein. Im Gegensatz zum Neptun Einkauf Center mit Einzelhandelsgeschäften einige Hundert Meter weiter werde am Holbeinplatz ein Dienstleistungszentrum entstehen. Nach und nach plant die TLG den Neubau weiterer Gebäude auf dem Areal. "Insgesamt könnten ein Dutzend dieser Häuser entstehen", sagt Reppenhagen.

Die Pläne für das Dienstleistungszentrum erstellte der Rostocker Architekt Maik Buttler. "Ziel ist es, zum Holbeinplatz eine Art Raumkante zu errichten, die sich in die Lübecker Straße öffnet und die Heikelmauer einbezieht." Verglaste Flächen seien ein Charakteristikum. Wunderbar füge sich der Neubau in die Umgebung des Holbeinplatzes ein, betonte Reppenhagen. "Es soll ein Hingucker werden, etwas Modernes und Großstädtisches."