Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Verkehrsschulung bei der 6. Kinder- und Jugend-Universität in Güstrow Ganz jung Hochschulluft schnuppern

Von Christian Menzel | 09.10.2011, 06:52 Uhr

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege MV in Güstrow widmete sich am Sonntag im Rahmen der Kinder- und Jugend-Uni dem Thema "Im Dschungel Straßenverkehr".

Der Straßenverkehr kann besonders für junge Verkehrsteilnehmer ein Dschungel sein. Deshalb lautete auch das Thema zur sechsten Ausgabe der Kinder- und Jugend-Universität am Sonntag in der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege MV in Güstrow "Im Dschungel Straßenverkehr". Mehr als 40 Kinder, teils in Begleitung von Eltern oder Großeltern, waren dazu in den Hörsaal 184 gekommen. Wobei schnell klar war, dass die Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen, für die sogar ein extra Seminar mit alterstypischen Problemen im Straßenverkehr vorgesehen war, komplett fehlte. Also passierte, was auch an den "richtigen" Unis vorkommt: das Seminar fiel ersatzlos aus.

"Wir wollen mit der Kinder-Uni unabhängig von den Themen auch ein bisschen Hochschulatmosphäre vermitteln, also Unterrichtsformen wie Vorlesung, Seminar oder Experiment nahe bringen", erklärte Polizeidirektor Rainer Becker, der auch gleich die Vorlesung übernahm und mit der Unfallstatistik begann. Diagramme, Statistiken, Zahlenkolonnen, Prozente, Auswertungen… - Der Polizeidirektor legte los wie die Feuerwehr. Interessant für die Kinder wurde es, als Becker die Unfalltypen erklärte und die Maßnahmen, die zur Verringerung von Gefahren im Straßenverkehr von der Polizei oder den Unfallkommissionen in den Landkreisen ergriffen wurden.

Die 14-jährige Pia Wöstenberg, die im Vorfeld ein wenig skeptisch war, ob ihr das Verkehrsthema überhaupt etwas bringen würde, staunte dann doch: "Da war einiges dabei, was ich noch nicht wusste." Pia hat bisher alle sechs Veranstaltungen der Kinder- und Jugend-Uni in Güstrow besucht und ihre Teilnahme nie bereut. "Das erste Thema mit den Spuren, die die Kriminalisten bei Verbrechen auswerten, war spannend. So auch der Vortrag eines Bürgermeisters über seine Arbeit. Und bei der Biogasanlage ging es unter anderem auch um Pupsgas. Das war richtig lustig", fasst die 14-Jährige zusammen.

Spürbar zu nahm das Interesse der Kinder und Jugendlichen, als Polizeikommissar Frank Focke praktisch erklärte, wo sich der "tote Winkel" an einem großen Fahrzeug befindet oder wie ein Fahrrad verkehrssicher ausgestattet sein muss. Da konnten viele der jungen Uni-Besucher schon persönliche Erfahrungen einbringen.

Dichtes Gedränge herrschte zum Abschluss des Tages, als Heidemarie Beyer, Mitorganisatorin der Kinder- und Jugend-Universität, die Teilnahme-Diplome aushändigte. Im zweiten Semester wird es die nächste Veranstaltung in Güstrow geben. Am Thema wird noch gearbeitet. "Wir haben eine Umfrage unter den Besuchern gestartet, welche Themen sie gern in der Uni behandelt haben möchten. Diese Liste stellen wir jetzt auf, kümmern uns um die Dozenten und arbeiten sie dann zu den nächsten Terminen ab", erklärte Heidemarie Beyer.