Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Güstrower Rollkunstläufer Adventliches Spektakel auf Rollen

Von Redaktion svz.de | 19.12.2016, 05:00 Uhr

Zwei Aufführungen der Rollkunstläufer des GSC am Wochenende vor ausverkaufter Halle.

Es war ein Nachmittag voller Musik, bunter Kostüme und Rollkunstlauf. Das gut zweistündige Programm der Rollkunstläufer des GSC09 am Sonnabend in der Sporthalle der Sportschule in Güstrow war abwechslungsreich. Die Besucher honorierten es mit lang anhaltendem Applaus.

Die 47 Kinder und dazu die Erwachsenen hatten ihren Teil dazu beigetragen, dass der Vorabend des vierten Advents wohl in langer Erinnerung bleibt. Denn neben den Läufern des GSC zeigte auch ein Meisterpaar aus Kiel sein Können. „Wir sind sehr zufrieden. Im Vorverkauf waren die Karten so schnell weg. Das hat uns sehr überrascht, macht uns aber auch stolz“, sagt Trainerin Kerstin Wittek. Das brachte dem Verein bei beiden Veranstaltungen ein volles Haus. Den Besuchern wurden farbenfrohe Bilder geboten. Das Programm startete mit einem „Nussknackermarsch“ und dem „Tanz der Zuckerfee“ und endete schließlich mit einem „Weihnachtsspezial“, bei dem alle Beteiligten am Programm noch einmal aufs Parkett rollten.


Meisterpaar aus Kiel setzte Highlight

Einen Höhepunkt bildete der Auftritt des Meisterpaares aus Kiel. Lena Sommer und Konstantin Hopp zeigten, was man nach jahrelanger Arbeit und Training schaffen kann. Allerdings trainieren die beiden auch dreimal in der Woche, manchmal sogar mehr.

Doch auch der erstmalig aufgeführte Hexentanz oder der Auftritt von Sina Hoffmann mit ihrem Wettkampf-Showstück „Toxic Snake“ wurde mit viel Applaus bedacht. Sina Hoffmann läuft seit zwölf Jahren auf Rollen. „Es ist die sportliche Höchstleistung in Verbindung mit den schönen Kostümen, die mich begeistert“, erklärt sie.

Erstmals traten Luise Klein und Nick-Olaf Schmidt als Tanzpaar auf. Sie machten ihre Sache sehr gut und erhielten ebenfalls viel Beifall. Ebenfalls mit Applaus bedacht wurde der Dschungel-Tanz, den sich Frieda Wenzek und Hannah Schewe ausgedacht haben. Die beiden laufen schon viele Jahre und haben ein zweiwöchiges Schulpraktikum beim GSC absolviert. „Wir haben uns zuerst überlegt, welches Thema den Kindern gefallen könnte und uns dann eine Choreografie und die Musik zusammengestellt“, erzählen sie. Es sei gar nicht so einfach gewesen, mit 20 Kindern zu proben. Doch letztlich ist es gut gelungen.

Nach nunmehr fünf Jahren, die der GSC 09 nun „Weihnachten auf Rollen“ präsentiert, sind die Fortschritte der jungen Läuferinnen nicht zu übersehen. Woche für Woche wird hart trainiert, damit sie sicherer werden und immer mehr dazu lernen. Emi Haß zeigte ihre erste eigene Wettkampfkür und ein Hexentanz wurde ebenfalls erstmals aufgeführt. Mit diesem wollen die Läufer im kommenden Jahr bei Wettkämpfen teilnehmen.

Jetzt aber ist erst einmal Weihnachtspause. Denn die beiden Aufführungen am Sonnabend und Sonntag kosteten schon eine besondere Anstrengung. Wenn sich alle über die Feiertage erholt haben, kann es im neuen Jahr frisch „auf die Rollen“ weitergehen.