zur Navigation springen
Lokales

19. Oktober 2017 | 20:26 Uhr

Güstrow: Überfälle im Schwarzen Weg

vom

svz.de von
erstellt am 02.Sep.2010 | 07:36 Uhr

Güstrow | Einen Raubüberfall mit einem Verletzten und einen weiteren Überfall mit schweren Verletzungen gab es in der Nacht zu gestern kurz hintereinander im Schwarzen Weg in Güstrow in der Nähe des Studentenklubs. Es war kurz nach 23 Uhr als ein Zeuge das Güstrower Polizeirevier über einen jungen Mann informierte, der offensichtlich gerade im Schwarzen Weg überfallen und beraubt worden war. Nach Polizeiangaben hatte der 23-Jährige den Jugendklub verlassen und war in Richtung der Kleingartenanlage "An der Schanze" unterwegs. Dort lauerten ihm mehrere Personen auf, die über ihn herfielen. "Einer der Täter schlug den jungen Mann nieder und raubte ihm sein Mobilfunktelefon, seine Geldbörse mit sieben Euro Bargeld sowie die Wohnungsschlüssel", so Volker Werner, Sprecher der Polizeidirektion Rostock. Nach der Tat entfernte sich die vermutlich drei Täter in Richtung der Kleingartenanlage. Die Polizei setzte einen Fährtenhund ein und versuchte das Handy zu orten, beides ohne Erfolg. Der Mann erlitt eine Schwellung im Gesicht, die ambulant behandelt wurde.

Nur knapp eine Stunde später wurde die Polizei wiederum in den Schwarzen Weg gerufen. Wieder sollte in unmittelbarer Nähe des Klubs ein Mann von Unbekannten niedergeschlagen worden sein. Die Beamten entdeckten einen 21-Jährigen, der verletzt war. Die Ärzte im Krankenhaus diagnostizierten eine Gehirnerschütterung und ein eingeschränktes Sehvermögen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung.

Wegen der zeitlichen Nähe - 23 und 0 Uhr - schließt die Kripo Güstrow, die beide Fälle untersucht, einen Zusammenhang zwischen dem Raub und der Körperverletzung nicht aus.

Im Schwarzen Weg und in der Nähe des Jugendklubs gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Straftaten, meist Schlägereien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen