zur Navigation springen

Privatinsolvenz nahm um rund 14 Prozent zu : Güstrow: mehr Verbraucher pleite

vom

Im Kreis Güstrow gehen immer mehr Verbraucher pleite und damit in die Privatinsolvenz. Im vergangenen Jahr taten 122 Verbraucher diesen Schritt, teilt das Statistische Landesamt mit.

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2011 | 09:49 Uhr

Güstrow | Im Kreis Güstrow gehen immer mehr Verbraucher pleite und damit in die Privatinsolvenz. Im vergangenen Jahr taten 122 Verbraucher diesen Schritt, teilt das Statistische Landesamt mit. Für die Gläubiger ging es dabei um ein Vermögen, um Forderungen von rund 8,3 Millionen Euro. Verglichen mit dem Vorjahr meldeten 2010 14 überschuldete Verbraucher mehr Insolvenz an. Damit liegt der Landkreis Güstrow im Landestrend mit einem Plus von rund 14,2 Prozent.

Jeder überschuldete Verbraucher hatte umgerechnet rund 67 893 Euro Schulden auf dem Buckel (Vorjahr: 85 694 Euro). Und zwar ohne die geringste Chance, sie von laufenden Einkünften jemals tilgen zu können. Landesweit lag der Schnitt bei rund 39 700 Euro (2009: 46 800 Euro).

Die Insolvenz ist der letzte Schritt. Sie wird angemeldet, wenn sonst gar nichts mehr geht. Bei Verbrauchern dauert sie mindestens sechs Jahre. In dieser Zeit muss jede berufliche und finanzielle Entscheidung mit dem Insolvenzverwalter besprochen werden. Das Gehalt fließt bis zu einer niedrigen Grenze an die Gläubiger. Bei den wenigsten Banken kann man noch ein Konto eröffnen, neue Kredit sind tabu. Erst nach dieser so genannten "Wohlverhaltensphase" kann der Schuldner von der restlichen Schuld befreit werden - und wieder von vorn anfangen.

Im Kreis Güstrow haben sich die Fallzahlen in den vergangenen drei Jahren so entwickelt: 2008 registrierten die Statistiker 100 Verbraucherinsolvenzen, ein Jahr später kletterte die Zahl auf 108 Fälle und 2010 waren es 122.

Es gibt Armutsschuldner, andere kommen durch riskante Immobilienfinanzierung in die Kreide. Ein weiteres Problem: Kreditvergaben im Privatkundenbereich der Banken oder Ratenkäufe vom (Versand-)Handel machen es den Konsumenten oft leicht, über ihre Verhältnisse zu leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen