Güstrow kocht am Wochenende auf

So wünschen sich das die Veranstalter wieder: Der Markt soll gut gefüllt sein. Damit es aber nicht zu eng wird, wird dieses Jahr auch die Nordseite genutzt.archiv
So wünschen sich das die Veranstalter wieder: Der Markt soll gut gefüllt sein. Damit es aber nicht zu eng wird, wird dieses Jahr auch die Nordseite genutzt.archiv

von
25. August 2010, 12:20 Uhr

Güstrow | Güstrow kocht am Sonnabend und Sonntag zum 15. Mal auf. Acht Betriebe und Gaststätten sind dabei. Sie alle kochen um die Wette, um den Publikumspreis der Schweriner Volkszeitung - den Koch-Oskar - zu bekommen. Um 16 Uhr wird er Sonntag verliehen. Die Entscheidung trifft wieder eine Publikumsjury. Moderator Mario Kohlhagen wird drei Besucher auswählen. Pokalverteidiger ist die Diakonie, die 2009 am Gemeinschaftsstand mit der Awo den SVZ-Preis erhielt.

Um die Gunst der Publikumsjuroren bewerben sich das Herrenhaus Friedrichshof, das Bowlingcenter Güstrow, das Bürgerhaus Güstrow, die Gaststätte "Zur Post" Güstrow, der Maz-Treff Mühlen geez, der Fischereihof "Am Inselsee" Hennings und wie seit Jahren eine Abordnung aus Güstrows Partnergemeinde Kronshagen. Die bringt den Kronshagener Lieblingsteller mit. Aus Friedrichshof kommen Dorsch und Forellenfilet als Talergerichte, der Pokalverteidiger will mit einer Hirsch-Lasagne punkten.

Liske betont, dass man auf kritische Hinweise aus dem Vorjahr reagiert habe. So werde wieder auf dem Markt gekocht und man könne den Köchen in die Töpfe schauen. Auch werde es wiederverwendbares und recycelbares Geschirr geben.

Der Veranstalter, der Förderverein regionale Gastronomie, will so die Veranstaltung wieder beleben. Im Vorfeld hatte es auch Forderungen von Gastronomen gegeben, mit der Veranstaltung einen Neuanfang zu starten und dann wieder mehr Gaststätten auf den Markt zu bekommen. Drei Betriebe - das Hotel Stadt Güstrow, der Ratskeller und das Café Central - werden zumindest ihre Terrassen an beiden Tagen öffnen.

Wie immer ist das Showkochen in Marios Kochstudio im Programm. Dabei ist u.a. Frank Borchert vom Mecklenburger Gewürzstübchen.

Im Programm gibt es dieses Jahr mehr Angebote für Kinder, vom Förderverein organisiert, und ein Karussell. Bei der Kultur werden auf einer kleineren Bühne die Angebote zwar auch kleiner sein. Aber trotzdem seien sie sehr zu empfehlen, so Liske, u.a. die Marching Saints aus Rostock, die Holtz-Apteiker-Husband Bützow, die Tanzgruppe Fanatic dance Güs trow, Swing for Fun, Jazz aus Rostock, Sonnabend der Tanz in die Sommernacht, der musikalische Frühschoppen mit den Neubrandenburger Stadtfanfaren, "De Plattsnacker" Güstrow und die Blaskapelle der Laager Feuerwehr.

Den Bürgermeisterpokal gibt es in diesem Jahr nicht - wegen der Bürgermeisterwahl, so Uwe Liske, der sich für den Veranstalter wieder viele Besucher wünscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen