zur Navigation springen
Lokales

12. Dezember 2017 | 22:40 Uhr

Güstrow freut sich auf sein Rennen des Jahres

vom

svz.de von
erstellt am 21.Mai.2010 | 07:59 Uhr

Güstrow | Am Pfingstsonntag ab 20 Uhr, erste Punktläufe des Rahmenprogrammes werden bereits im Vorfeld ausgetragen, startet es wieder, das alljährliche Speedwayfest unter Flutlicht im Güstrower Speedwaystadion. Das Pfingstpokalrennen ist das Rennen des Jahres in der Barlachstadt, bei dem Laola zum Standard gehört, auch wenn die weiteren Rennen wie der Osterpokal, die Bundesligarennen sowie weitere Prädikatsrennen bei den Fans immer besser ankommen.

Um kurzfristigen Änderungen im Fahrerfeld wegen Verpflichtungen starker ausländischer Speedwayasse in der polnischen Liga aus dem Weg zu gehen, hielt sich der MC Güstrow lange mit der Bekanntgabe des Starterfeldes zurück. Am Mittwoch gab es die ersten Aussagen zum Starterfeld, jedoch sind auch hier kurzfristige Änderungen nicht auszuschließen, da einige Fahrer noch in den Tagen zuvor am internationalen Renngeschehen teilnahmen und sich verletzt haben könnten.

Ein ausgeglichenes Starterfeld mit Spannungsgarantie bestimmt seit Jahren das Erfolgskonzept der Barlachstädter. Die deutschen Farben im Feld aus neun Nationen vertreten Christian Hefenbrock (Liebenthal), Tobias Busch, Roberto Haupt (bd. Stralsund) sowie Steffen Mell (Güstrow). Nach Ermittlung des Pfingstpokalsiegers wird es wie im Vorjahr einen Sonderlauf der vier Punktbesten um den "Fritz-Suhrbier-Pokal" geben. Der für Ungarn startende Titelverteidiger Matej Ferjan ist wieder dabei.

"Wir wollen weiter unseren Platz mit dem größten Zuschauerzuspruch bei Sportveranstaltungen in Güstrow behaupten und hoffen, dass wir die 6500 Besucher vom Vorjahr noch toppen können", hofft der Clubchef Torsten Jürn.

In den Bahndienstpausen werden aus dem Fahrerlager Expertengespräche mit dem Ex-Speedway-Ass und Ehrenmitglied des MC Güs trow, Dieter Tetzlaff, geführt. Im Rahmenprogramm startet ein international besetztes Juniorenfeld mit Startern aus Polen, Dänemark, der Niederlande und Deutschland um den kleinen Pfingstpokal. Mit dabei sind wieder die jüngsten Speedwayfahrer auf 50-ccm-Maschinen mit dem Osterpokalsieger Lukas Baumann an der Spitze sowie weiteren Güstrowern im Kampf gegen zwei Dänen.


Starterfeld I-Lizenz: Hefenbrock (Liebenthal), Busch, Haupt (bd. Stralsund), Mell (Güstrow), Barker, Allen (bd. GB), A.+L. Dryml (bd. CZ), Hauzinger (Aut), Karawackis, Paura (bd. Let), Ferjan (Ung), Hougard, Östergaard (bd. DK), Pulczynski (Pol), Proctor, Woodward (bd. Aus).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen