zur Navigation springen
Lokales

21. September 2017 | 07:10 Uhr

Grundstücksstreit im Paradies

vom

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2010 | 06:50 Uhr

Schwerin | Vor dem Oberverwaltungsgericht schwebt derzeit der Fall einer Erbengemeinschaft, die ein 10 000 Quadratmeter großes Grundstück auf der Halbinsel Krösnitz verkaufen möchte. Sie verklagte die Stadt Schwerin, will das frühere Gärtnerei-Areal für den Bau von Häusern vermarkten. Haken: Im Flächennutzungsplan der Stadt ist das Gebiet für Sportanlagen etc. ausgewiesen. Der Streit währt rund 20 Jahre.

Mehrere Male hat sich Jakob Awik an die Stadt Schwerin gewandt. Immer wieder forderte der Anwalt Zustimmung zur Umnutzung der Fläche. Er vertrete seine Frau, die als Tochter das Grundstück der früheren Gärtnereibesitzer mit erbte. "Die Erbengemeinschaft wollte das Grundstück verkaufen. Es fand sich eine Unzahl von Interessenten", so Awik. Die Stadt habe die geplante Bebauung jedoch wiederholt abgelehnt. Über die Jahre verwahrloste das Anwesen. 2001 klagten die Erben, da sie auf eine Zusage eines leitenden Verwaltungsmitarbeiters vertraut hätten - vergebens. Awik kann die Ablehnung bis heute nicht verstehen. Folge sei, "dass das Grundstück als Deponie missbraucht wird und das Erscheinungsbild Schwerins beschädigt". Die Stadt verhindere so Entwicklung.

Dr. Günter Reinkober, Chef der Schweriner Baubehörde, verweist auf den 1997 beschlossenen Flächennutzungsplan der Stadt. Demnach sei die Fläche für "Gemeinnutzung" wie Sportanlagen ausgewiesen. Reihen- oder Einfamilienhäuser seien baurechtlich "nicht zulässig". Reinkober betont auch den vorgeschriebenen Uferschutz bis zu 50 Meter vom Wasser. Sonst gäbe es im direkten Umfeld nur Kleingärten, Nutzung durch Vereine und ein - vermutlich zu DDR-Zeiten - ausgebautes Wohnhaus. Ein Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht habe die Stadt gewonnen.

Vor dem OVG gehe es jetzt um die Instandsetzung des alten Wohnhauses, so Awik. "Die Erben wollen das Grundstück verkaufen. Dazu brauchen wir Baurecht." Das bedeute in Zahlen 120 statt drei Euro je Quadratmeter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen