zur Navigation springen
Lokales

13. Dezember 2017 | 12:22 Uhr

Großes Haus mit Herz für Kinder

vom

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2010 | 05:53 Uhr

Karstädt | Für den Ausbau ihrer Kindertagesstätte (Kita) erhielt die Gemeinde Karstädt etwa 13 000 Euro aus dem U 3-Förderprogramm, erklärt Ina Dewart, zuständig für Sozialwesen und Kitas. Die Renovierung finanziert die Gemeinde mit Haushaltsmitteln. Eingestellt wird zum 1. September zusätzlich eine Erzieherin, zudem kommt zum 1. Oktober eine Kollegin aus dem Erziehungsurlaub zurück.

Aktuell betreut das elfköpfige Team von Marita Strenge 99 Mädchen und Jungen, 40 Kinder davon gehen in den Hort. "Von den Mädchen und Jungen, die eingeschult wurden, besuchen zwölf als Hortkinder weiter unser Haus", erzählt Marita Strenge. Was die Öffnungszeiten betreffe, komme man soweit wie möglich dem Bedarf der Eltern entgegen. "Wir öffnen um 6 Uhr und schließen gegen 19 Uhr oder auch mal kurz danach." Das Haus sei großzügig bemessen. Dem Vorurteil einiger Eltern gegenüber Einrichtungen wie die in Karstädt hält die Kita-Leiterin entgegen, "dass ein großes Haus mit vielen Kindern gerade in sozialer Hinsicht seine Vorteile habe. Soziale Kompetenzen wie gegenseitige Rücksichtnahme, Entwicklung vieler Freundschaften usw. können hier stärker ausgeprägt werden. "In der Schule sind die Kinder auch mit vielen Mitschülern zusammen, müssen miteinander auskommen. Darauf werden sie bei uns gut vorbereitet", sagt Marita Strenge.

Unterstützt wird das Erzieherteam in seiner Arbeit von zwei MAE-Kräften und einer Mitarbeiterin, angestellt über eine Kommunalkombi-Stelle. "Sie sind uns eine große Hilfe", unterstreicht die Kita-Leiterin. Ebenso freut sie sich über aktive Eltern und den Kita-Ausschuss, die immer da seien, wenn Hilfe gebraucht werde. Hervorheben will sie ebenso die Kooperation mit ortsansässigen Betrieben. Erst jüngst sorgte ein Trettraktor-Geschenk mit Hänger für Jubel.

Unübersehbar sei, dass sich in den vergangenen Jahren in der Einrichtung, die 1979 als Kindergarten mit selbstständiger Krippe eröffnet wurde, viel getan hat. Die Gemeinde sanierte Fassade und Dach einschließlich Wärmedämmung, Fenster, Außentüren, Fußböden, erneuerte Mobiliar und Spiel- und Sportgeräte. So besitzt die Kita einen guten "Fuhrpark" mit robusten Rollern und Dreirädern.

Während in den anderen sechs kommunalen Kitas der Gemeinde jeweils nur ein oder zwei Waschräume zu sanieren waren, sind es in Karstädt sieben. Sechs sind bereits modernisiert - der der Hortgruppe wurde zum 10. August fertig, der letzte Waschraum soll im Sommer 2011 folgen.Natürlich gibt es noch Wünsche, die das Kita-Team und Eltern haben. So sollten die Innentüren, wenn nicht erneuert, aber gestrichen werden. Und: "Der Spielplatz mit seinen Geräten ist noch nicht das, was wünschenswert wäre." Eine große Spielkombination, die in die Jahre gekommen war, musste abgebaut werden. Für einen adäquaten Ersatz hat die Gemeinde derzeit nicht das Geld. Um zumindest die Lücke etwas zu schließen, ließ die Kommune eigenen Wald durchforsten und kaufte mit dem Erlös ein Spielgerät, ein zweites wird über den Haushalt finanziert. Beide Geräte werden demnächst aufgebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen