zur Navigation springen
Lokales

21. November 2017 | 01:40 Uhr

Große Trecker ausgebremst

vom

svz.de von
erstellt am 08.Jun.2010 | 07:47 Uhr

Meetzen | Mit seinem 28 PS-starken Deutz F2 M 315 schaffte es Karsten Frank aus Karstorf beim Trecker-Treck in Meetzen 31,5 Meter weit. Das Team des Landesfeuerwehrmuseums Meetzen hat für Oldtimerfans eine neue Attraktion zu bieten. Besonders die Anhänger PS-starker Maschinen kamen beim Oldtimertreffen am vergangenen Wochenende auf ihre Kosten. Zum ersten Mal wurde dort ein so genannter Trecker-Treck durchgeführt. Rund 30 Oldtimer-Trecker haben in neun unterschiedlichen PS-Klassen einen Bremswagen hinter sich her gezogen, dessen Last sich mit jedem gefahrenen Meter vergrößerte. Wer zu viel Schwung investierte, dem zog es dabei schon mal die Vorderräder hoch. Wer in seiner Klasse am weitesten zog, wurde Sieger. Um den Trecker-Treck zu gewinnen, sind nicht immer nur die Pferdestärken entscheidend. "Cirka 50 Prozent macht dabei das fahrerische Können aus", erklärt Organisator und stellvertretender Museumschef André Bartheidel.

Möglich wurde das PS-Spektakel durch die tatkräftige Unterstützung der Oldtimerfreunde Mannhagen und des Trecker-Treck-Teams Panten, die per Tieflader ihren Bremswagen nach Meetzen holten. Eingebunden war dieser Wettkampf in das jährliche Oldtimertreffen, dass in Meetzen jetzt immer am ersten Juniwochenende stattfinden wird. "Der Trecker-Treck wird dabei von nun an fester Bestandteil", erklärt Bartheidel. Mehr als 800 Gäste besuchten das Oldtimertreffen und konnten mehr als 100 Oldies oder auch Schauvorführungen der Meetzener Betriebsfeuerwehr bestaunen. Bei Zweirädern, Pkw oder auch Treckern steckten wieder viele Fachleute die Köpfe zusammen und trafen sich zum Erfahrungsaustausch.

Gegründet wurde das Museum von Museumsleiter Uwe Rosenfeld Ende der 80er Jahre. In Meetzen befinden sich mehr als 3000 Exponate und rund 50 Fahrzeuge und Anhänger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen