zur Navigation springen
Lokales

15. Dezember 2017 | 05:34 Uhr

Große Jungs suchen Spielgefährten

vom

svz.de von
erstellt am 06.Sep.2010 | 06:07 Uhr

Güstrow | Gestandene Männer sind es, aber sie haben einen großen Spieltrieb. Peter Erkaya, Ortwin Ackermann, Herbert Dressler und Peter Mattenklott sind glückselig, wenn sie sich auf dem Modellflugplatz in Güstrow-Bockhorst treffen. Die Männer lachen, freuen sich und holen einen Schatz nach dem anderen aus den Kofferräumen ihrer Autos: Sie eint das Faible für Modellflugzeuge. "Wer einmal dabei ist, hat den Virus", sagt Ackermann, der die Schule in Lalendorf leitet. Manche Maschine wiegt nur 800 Gramm, Ackermanns Paradestück kommt an die zehn Kilogramm.

Viel Spaß und ein Hobby für jeden Geldbeutel

Die Männer haben einen Plan. Sie wollen die Modellflugsparte des Aeroclubs Güstrow zu neuem Leben erwecken. In lockerer Zusammensetzung gibt es ihn schon etliche Jahre, aber eingeschlafen sind zuletzt die Aktivitäten. Seit "zwei oder drei Jahren" wird nicht mehr zum Modellflugtreffen eingeladen. Das sei sehr schade, denn das Modellfliegen mache nicht nur unheimlichen Spaß, sondern "ist auch ein Hobby für jeden Geldbeutel", sagt Erkaya. Ortwin Ackermann, der 17-jährig an der Penne durch einen Schulfreund auf das Hobby kam, ist noch von der alten Garde. Nicht nur, dass er auf Benziner steht, "weil zu einem richtigen Flugzeug auch ein richtiger Sound gehört". Ackermann liebt am Modellflug vor allem das Tüfteln. Er setzt seine Flieger über den Winter zusammen, baut Schalldämpfer, klebt und lackiert: "Das Gute ist, dass wir mit den unterschiedlichsten Materialien arbeiten, mit Kunststoffen, Metallen, Holz." Wenn dann das Gefährt in die Luft geht und vor allem heil wieder auf dem Rasen landet, sei das "ein wunderschönes Gefühl". An dem Tag, an dem SVZ die Männer besucht, bleibt das Gefühl aus. Irgendetwas am Propeller stimmt nicht, Ackermann kann es trotz Werkzeugkoffer vor Ort nicht beheben. "Was solls, das gehört dazu." Die beiden Peters sind derweil längst in ihrem Element. Sie stehen nebeneinander auf der Wiese, jeder seine Fernsteuerung in den Händen und den Blick nach oben gerichtet. Sehr schnell sausen ihren kleinen Jets durch die Lüfte, machen hohe Fluggeräusche. Die schwarzen Punkte am Himmel drehen sich um die eigene Achse, fliegen Kreise und fallen plötzlich in die Tiefe, um kurz vor dem Boden wieder den Flug aufzunehmen. Einmal hat Erkaya dieses Spielchen zu weit getrieben, sein Modell stürzte ab und zerbrach. "Aber ich konnte es wieder gut zusammenkleben." Hätte man den Männern zuerst ein Modellschiff in die Hände gedrückt, würden sie heute vielleicht am Inselsee mit diesen übers Wasser jagen. Oder? Nein. "Es ist ja gerade die Dreidimensionalität, die den Reiz ausmacht", sagt Peter Mattenklott.

Treff sonntags 14 Uhr auf Segelflugplatz Bockhorst

13 Mitglieder zählt die Sparte, aber die meisten stehen nur auf dem Papier. Eine Handvoll ist aktiv. Das soll sich ändern, was auch bei den Seglern des Klubs auf Wohlwollen stößt. Die Modellflug-Männer laden Neulinge und einsame Modellflugbegeisterte bei gutem Wetter immer sonntags ab 14 Uhr auf den Modellflugplatz ein. Derzeit noch etwas schwer zu finden, sollen bald Schilder den Weg weisen. Selbstverständlich würden Neulinge langsam an das Hobby herangeführt, mit den Sicherheitsvorschriften bekannt gemacht. Die Männer haben Lust, ihr Hobby zu teilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen