zur Navigation springen
Lokales

14. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Größerer Naturpark liegt auf Eis

vom

svz.de von
erstellt am 18.Mai.2010 | 08:29 Uhr

Sternberg | Die geplante Erweiterung des Naturparkes "Sternberger Seenland" bis nach Bützow liegt auf Eis. Eine Ausweitung des Naturparkes scheitert derzeit an "ungeklärten Gesetzesfragen", sagt Dirk Müller vom Förderverein Bützower Land, der Gespräche über eine Erweiterung mit ini tiiert hatte. Das Landesnaturschutzgesetz, erst kürzlich novelliert, behindere das Vorhaben gegenwärtig.

Auf die Novellierung dieses Gesetzes hatten die Initiatoren gehofft. Für eine Ausweitung des Naturparkes ist es nötig, dass das Landesgesetz die von der EU ausgewiesenen FFH-Gebiete als Schutzgebiete in MV anerkennt. Derzeit steht der Status der FFH-Gebiete im Landesrecht nicht fest.

Problem: Mindestens 50 Prozent der Fläche eines Naturparkes müssen ausgewiesene Landschafts- oder Naturschutzgebiete sein. In der Bützower Region gibt es davon zu wenig, sodass bei einem Beitritt Bützows der Anteil der Schutzgebiete im Naturpark unter die 50-Prozent-Marke sinken würde. Mit den in der Bützower Region vorhandenen FFH-Gebieten würde es reichen. "Die Anerkennung der FFH-Gebiete ist Voraussetzung für eine Erweiterung des Naturparkes", sagt Dirk Müller. Für ihn unverständlich, dass die Landesregierung dies bei der jüngsten Novellierung des Naturschutzgesetzes nicht berücksichtigt hat.

MV will FFH-Gebiete demnächst anerkennen

Zur Begründung heißt es, dass die jetzige Novellierung lediglich der Anpassung an die Bundesgesetzgebung diente, eine umfassendere Novellierung folgen soll. Wann, konnte das Schweriner Umweltministerium gestern nicht sagen. Ministeriumssprecherin Marion Zinke macht dennoch Hoffnung. "Gegenwärtig wird an einer Verordnung zur Anerkennung der FFH-Gebiete gearbeitet, die noch im Sommer in die Beteiligung gehen soll", sagt Zinke. Die Bützower Ini tiatoren haben mit ihrem Ansinnen in Schwerin offenbar Türen aufgestoßen. "Von daher war der Prozess doch erfolgreich", sagt Dirk Müller.

Darüber hinaus seien der Naturpark sowie der Förderverein Bützower Land enger zusammengerückt. Es fänden regelmäßig gemeinsame Beratungen statt. Ein Ergebnis: Noch in diesem Sommer bringen beide eine gemeinsame Wanderkarte heraus, die deutlich über Naturpark-Grenzen hinaus bis ins Bützower Land reicht. Die Ausweitung des Parks habe man weiter im Blick. Mit dem jetzt im Entwurf fertigen Naturpark-Plan seien dafür auch weitere fachliche Voraussetzungen geschaffen worden.

Zum Naturpark Sternberger Seenland, der sich über 54 000 Hektar erstreckt, gehören 36 Gemeinden. Neben Lohmen zählen aus dem Kreis Güstrow auch Teile von Warnow, Bernitt, Baumgarten und Tarnow dazu. Letztere bekundeten zusammen mit Dreetz, Steinhagen, Rühn und Zepelin bereits Interesse an einer Ausweitung des Naturparkes. Auch in Bützows gab es dazu erste Gespräche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen