Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Triathlon Michael Raelert und Liebelt beim Chiemsee Triathlon

Von Bernd-Dieter Herold | 27.06.2019, 17:22 Uhr

„Ich habe richtig Lust“, sagt Michael Raelert. Doch nicht nur in Bayern ist in Sachen Triathlon am Wochenende viel los.

Die Rostocker Triathlon-Profis Michael Raelert (Sieger 2017) und Markus Liebelt stehen am Sonntag in den Startlisten beim 8. Eberl Chiemsee Triathlon. Der für sein österreichisches Team Mohrenwirt antretende Liebelt hatte vorige Woche bei der 70.3-EM in Helsingør Rang 16 belegt. Michael Raelert, der direkt aus einem Trainingscamp in St. Moritz nach Chieming reist, dient das Rennen über zwei Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren (sehr profilierte Strecke) und 20 km Laufen zur Leistungsüberprüfung. „Michi“ hatte 2019 den Ironman 70.3 im April auf Taiwan auf Position sechs beendet und Anfang dieses Monats den 70.3 Switzerland in Rapperswil-Jona nach der Hälfte der Rad-Distanz entkräftet aufgegeben.

„Coach Brett Sutton hat den eigentlich am 7. Juli bei der EM in Frankfurt/Main geplanten Ironman gestrichen. Von der Performance am Sonntag wird abhängig sein, wie weiter geplant wird“, informiert Bruder und Manager Sven-Peter Raelert.

Michael selbst meint: „Ich freue mich auf die Atmosphäre, auf die Landschaft und auf eine anspruchsvolle Strecke und habe richtig Lust auf das Rennen.“

TC FIKO zu fünft bei den Deutschen Meisterschaften in Grimma

Mit einem Quintett nimmt der TC FIKO am Wochenende an den Deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften im Triathlon in Grimma teil.

Um für den zugleich 2. Jugendcup der Deutschen Triathlon Union nominiert zu werden, hatte Landestrainer Frank Heimerdinger (Neubrandenburg) für die männliche B-Jugend das Erreichen der Top 30 beim Auftakt in Jena vorgegeben. Der Rostocker Leon Thiel schaffte mit Rang 29 eine Punktlandung und feiert ebenso wie Emma Tiedemann (Jahrgang 2005) in ihrem ersten B-Jugend-Jahr seine DM-Premiere. Emma hatte mit Position 14 in Jena frühzeitig die Landeskader-Norm für 2020 erfüllt.

Gleiches gelang dort der erstmals als Juniorin startenden Jana Millat (8.), für die in Grimma ebenso 750 Meter Schwimmen in der starken Strömung der Mulde, 18,23 Kilometer Radfahren auf dem berüchtigten bergigen Kopfsteinpflaster sowie 4,99 km Laufen auf dem Programm stehen wie für Junior Joshua Berles.

Im MV-Team steht auch der A-Jugendliche Karl Diedrich, der in seiner Klasse ebenfalls die genannte Streckenlänge zu bewältigen hat.

Die B-Jugend absolviert 0,4/9,16/2,63 km.

Die Einzel-Rennen finden am Sonnabend statt, Sonntag folgt ein Mixed-Staffel-Ländervergleich (0,2/ 4,62/2,63 km).

TriTeam der TG triZack hofft auf einen Nichtabstiegsplatz

Das TriTeam der TG triZack Rostock steht am Sonntag vor einem schweren Gang. Der unter 16 Mannschaften der 2. Bundesliga Nord nach drei von fünf Rennen Dreizehnte muss nach Grimma, das bekannt ist für seine schwierigen Bedingungen. Für den dortigen Sprint-Wettbewerb hat Manager Stephan Reis den Neubrandenburger Lennard Duske, Eric Dittrich (TC FIKO) sowie aus dem eigenen Verein Dennis Weu, Lukas Schnödewind und Moritz Stader nominiert.

„Wegen der gleichzeitigen Jugend- und Junioren-Meisterschaften sowie anderer Verpflichtungen mussten wir unser Sprint-Team neu formieren. Ich hoffe auf einen Einlauf außerhalb der Abstiegsränge“, hält Reis den Ball flach.

Johannes Vogel beim Sprint Premium European Cup in Holten

Johannes Vogel vom TC FIKO steht am Sonnabend vor seinem trotz seiner noch jungen Laufbahn bereits 17. internationalen Einsatz im Auftrag der Deutschen Triathlon Union. Nach Platz 40 im wegen schlechter Wasserqualität nur als Duathlon ausgetragenen Weltcup in Nur-Sultan nimmt der 1996 geborene Rostocker, der bei dem Wettkampf in Kasachstan von Magenbeschwerden beeinträchtigt wurde, im niederländischen Holten einen neuen Anlauf auf eine vordere Platzierung. In den Startlisten beim Sprint Premium European Cup über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5000 m Laufen stehen 71 Aktive aus mehreren Kontinenten.