Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball ESV Lok II hätte höher gewinnen müssen als „nur“ 2:1

Von Arne Taron | 04.09.2019, 15:06 Uhr

Der NNN-exklusive, ausführliche Überblick zum Geschehen am 3. Spieltag in beiden Staffeln der Kreisklasse Warnow:

Staffel I

TSG Neubukow II – SC Viktoria Rostock 06 1:8 (1:2)

Tore: 1:0 Rutz (10./Foulelfmeter), 1:1 Techentin (30./Eigentor), 1:2 Adam (45.), 1:3 Drewes (55.), 1:4 Hoffmann (57.), 1:5 Corona (59.), 1:6 Corona (80.), 1:7 Hoffmann (85.), 1:8 Adam (88.)

Morris Neu (Viktoria): Scheinbar wussten die Neubukower, was auf sie zukommt. Daher stellten sie sich sehr tief in die eigene Hälfte, ließen uns viel Platz, setzten auf Konter und Befreiungsschläge, was auch zum Erfolg führte: Den Abschluss konnten wir nur mit einem Foul auf der Strafraumkante verhindern. Für uns war es nun, nach dem 0:1, noch schwerer, aber unser Knoten platzte in der zweiten Hälfte mit dem 3:1. Anschließend zerfiel Neubukow und überließ uns das Feld.

Hannes Both (Neubukow II): Das Ergebnis spiegelt das Spiel nicht wirklich wider. Insbesondere in der ersten Hälfte machten wir ein gutes Spiel. Kurz vor der Halbzeitpause hatten wir Pech bei zwei Pfostentreffern, und mit dem Pausenpfiff ging Viktoria in Führung. In der zweiten Hälfte waren es dann drei Tore in vier Minuten, die uns letztlich auf die Verliererstraße brachten.

TSG Neubukow II: Bleuse – Techentin, Riewe, Tessnow, Pannenborg, Frank, Krüger (70. Ghish), Both, Rutz, Al Hassan, Funke

SC Viktoria 06: Töpfer – Richert (46. Karow), Wolfinger (70. Morris Neu), Kluth (66 Freitag), Bäcker, Corona, Hoffmann, John, Adam, Strehlow, Drewes

TSV Rostock 2011 – PSV Rostock III 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Schultz (26.), 2:0 Bork (65.)

Marcel Heß (TSV 2011): Ein Riesenkompliment an den Gegner, der trotz Unterzahl richtig gut spielte. Zu unserer Leistung fehlen mir einfach nur die Worte – das hatte wenig mit Fußball zu tun. Die komplette Mannschaft sollte dringendst anfangen, wieder zur alten Form zurückzufinden.

Johannes Wolf (PSV III): Aufgrund akuten Personalmangels konnten wir nur mit zehn Mann antreten, wovon sich nach 15 Minuten auch noch ein Spieler verletzte. Fortan mussten wir in doppelter Unterzahl agieren und ließen dennoch in der ersten Halbzeit lediglich ein Gegentor zu. In der zweiten nahm der an diesem Tag schwache Schiedsrichter ein bereits gegebenes Tor von uns zum Ausgleich kurioserweise wieder zurück. Im Anschluss gelang dem TSV dann nur noch ein Treffer durch einen Sonntagsschuss unter die Latte. Ein dickes Lob an meine Mannschaft, die mit neun Mann ganz stark über 90 Minuten dagegen gehalten hat.

TSV 2011: Steinert – Böggemann, Martin Klenner (53. Riese), Matthias Klenner, Leuchter (69. Stoffregen), Mahnke, Schultz, Sieland, Worbs (26. Bork), Krüger, Eckhardt

PSV Rostock III: Schröder – Andres, D. Richter, Siegmund, Wolf, Swensson, Jäkel, Putscher, Brettschneider, Lewerenz

ESV Lok Rostock II – 1. FC Obotrit Bargeshagen 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Lindemann (11.), 1:1 Burmeister (16.), 2:1 Gottschalt (73.)

Robert Behnke (Lok II): In der ersten Halbzeit taten wir uns schwer. In der zweiten konnten wir uns mehr Torchancen herausspielen, hätten das Ergebnis deutlicher gestalten müssen.

Thomas Ohde (Obotrit): Es war eine klare Steigerung im Vergleich zum 0:13 gegen den PSV III, aber zufrieden bin ich nicht. In der zweiten Halbzeit hatten wir viel Glück, dass der Gegner seine Chancen nicht nutzte.

ESV Lok II: Oelschlägel – Schröder, Stötzner, Lindemann (84. Sonnevend), Speer, Bars (46. Gottschalt), Ibrahim, Ehmke (46. Berner), Steigels, Engel, Herdin

Bargeshagen: Pohnke – Schulz (74. Diem), Sperber (46. Thiel), D. Burmeister, Bruhnke, Shaveshyan, Hillmann, Tannenberg, Schumacher, Arndt, Dierks (64. Böttcher)

LSG Elmenhorst II – SSV Satow II 4:3 (4:2)

Tore: 0:1 Marco Schlünz (3.), 1:1 Strobel (25.), 1:2 Storbeck (26.), 2:2 Klose (27./Eigentor), 3:2 Haghjo (35.), 4:2 Haghjo (37.), 4:3 Große (62.)

Felix Rösler (Elmenhorst II): Satow hat mit vielen langen Bällen agiert, und wir bekamen dies leider nicht in den Griff. Auch diesmal bauten wir im zweiten Durchgang stark ab und hätten uns über den Ausgleich nicht beschweren können.

Elmenhorst II: Katke – Grunke (84. Schlaack), Strobel, Schröder, Maletzke, Seidel, Meißner, Haghjo, Schmalisch, Baitler, Vagt

Satow II: Roß – Klose, Böckenhauer, Lettow, Lange, Große, Schlünz, Storbeck, Milewski, Poppe, Schulz

SV Parkentin II – SG Groß Wokern/Lalendorf 2:5 (1:4)

Tore: 0:1 Dobbertin (8.), 0:2 Bruß (13.), 1:2 Schönfeld (17.), 1:3 Bruß (28.), 1:4 Engelberg (41.), 2:4 Horozovic (83.), 2:5 Bruß (90.)

Michael Möwius (Parkentin II): In der ersten Halbzeit setzte uns der Gegner stark unter Druck, und wir nahmen die Zweikämpfe nicht an. Unsere individuellen Fehler wurden vom Gegner sofort bestraft.

Parkentin II: Höpfner – Schwarz, Schimnick, Hassel, Schröder, Schönfeld, Horozovic, D. Schulz, R. Schulz, T. Matz (75. Würdemann), Teutloff

Hohen Luckower VfB – SV 1932 Klein Belitz II 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Steinbach (54.)

Arne Wichmann (Klein Belitz II): Wir zeigten uns im Vergleich zur Vorwoche (1:9 gegen die LSG Elmenhorst II – d. Red.) stark verbessert. Da wir aber kaum torgefährlich wurden, reichte es letztlich nicht zu einem möglichen Punktgewinn.

Klein Belitz II: Heller – Suchland, Schmidt, Nawrot (80. Naujokat), Möller, T. Janczylik, Breda, Werner, Wichmann, Dethloff (77. M. Janczylik), M. Heller

Staffel II

SV 1926 Cammin – FSV Bentwisch III 1:4 (1:0)

Tore: 1:0 Tomahogh (41.), 1:1 Neumann (46.), 1:2 Tiede (75.), 1:3 Wende (89.), 1:4 Wandtke (90.)

Andrea Hecker (Cammin): Ein Unwetter hatte mehrere Bäume auf das Spielfeld fallen lassen. Die Partie stand auf der Kippe. Dank vieler fleißiger Helfer konnte der Platz aber beräumt werden. Leider standen uns nur zehn Spieler zur Verfügung. Sie kämpften aber durchweg tapfer und machten es Bentwisch III schwer, konnten sogar mit einer Führung in die Pause gehen. In der zweiten Hälfte hielten wir lange Zeit zumindest einen Punkt fest. Schade, das Ergebnis spiegelt leider nicht unsere starke Vorstellung wider. Mit normaler Besetzung wäre deutlich mehr drin gewesen.

Denes Greska (Bentwisch III): Cammin hat uns, obwohl leider nur zu zehnt angetreten, das Leben sehr schwer gemacht. Erste Halbzeit fanden wir nicht richtig ins Spiel. Nach der Pause und leichter Umstellung ging es gleich gut los mit dem Ausgleich. Wir kämpften, nutzten zum Ende hin die Überzahl mit schönem Passspiel aus und erzielten die Tore.

Cammin: Hofmann – Möser, Fiß, T. Hecker, M. Siewert, Schröder, Glawaty, Richter, Tomahogh, Radeloff

Bentwisch II: Naundorf – Gutknecht, König, Neumann, Wende, Girgolas, Tiede, Porath (85. Wandtke), Brandt, Raufi, Voß

BSV Kessin – SV Alt Sührkow 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Horn (2.), 1:1 Hammon (28./Foulelfmeter), 2:1 Tschirner (84.). Gelb-Rot: 78. Alt Sührkow

Enrico Dittmann (Kessin): Am Ende war es eine tolle Willensleistung. Da taten sich die Parallelen zum letzten Aufeinandertreffen mit Alt Sührkow auf. Wieder früh zurück gelegen, wieder kurz vor Ende das Spiel gedreht.

Kessin: Büttner-Janner – Hammon, Jannott, Hutfilz, Stefan, Laubert (65. Dittmann), Birkner (71. Papenhagen), Töllner (77. Nobis), M. Klingenberg, Tschirner, Kolbe

SG Groß Wokern/Lalendorf II – TSV Thürkow 1:7 (1:1)

Tore: 0:1 König (22.), 1:1 Knedlhans (44.), 1:2 Feldmann (50.), 1:3 Clemens (63.), 1:4 König (69.), 1:5 Engel (72.), 1:6 Clemens (81.), 1:7 Brinkhoff (84.)

Gnoiener SV II – FSV Nordost Rostock II 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Dräger (9.), 0:2 Schult (90.)

Tim Tritter (Nordost II): Nach der verkorksten vergangenen Saison sind der zweite Saisonsieg und Platz drei eine schöne Momentaufnahme für uns. Wir standen defensiv gut, und das war der Schlüssel zum Erfolg.

FSV Nordost II: Gaida – Geisler, Voß, Bringmann (90. Weck), Rose, Richter (66. Zierott), Dräger, Isbarn, Kleinow, Schult, Kühn (75. Trzeciak)

Schwaaner Eintracht II – SV 47 Rövershagen II 2:2 (1:1)

Tore: 0:1 Nörneberg (30.), 1:1 Schubert (34.), 1:2 Möller (65./Eigentor), 2:2 Schneider (90./Foulelfmeter)

Stephan Braun (Rövershagen II): Gerechtes Unentschieden nach guter erster und schwacher zweiter Hälfte. Leider verursachten wir kurz vor Ende der Partie einen unnötigen Elfmeter und brachten uns so um den unverdienten Sieg.

Rövershagen II: Hamann – Ziegler, Harder, Nauber (80. Röblitz), Nörenberg, Braun, St. Karmann, Hentschel, Odebrecht, Schmitz, M. Karmann

TEASER-FOTO: