Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Kanurennsport Das Finale soll es für beide schon werden

Von Peter Richter | 28.06.2019, 18:17 Uhr

Mit Jan Ole Prager und Nils Globke starten zwei Rostocker bei den Europameisterschaften im tschechischen Racice.

Mit Jan Ole Prager (Junioren) und Nils Globke (U 23) nehmen zwei „Zöglinge“ der Rostocker Trainerin Ramona Portwich, dreimalige Olympiasiegerin im Kanurennsport, an den Europameisterschaften vom 11. bis 14. Juli in Racice teil. Ab Sonntag beginnt für sie im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaften in München die Unmittelbare Wettkampfvorbereitung.

Jan Ole Prager, der schon mit drei Schwimmen lernte, über sechs Jahre lang Wasserspringer war, auch Fußball und Kanupolo „ausübte“, sitzt erst seit 2016 im Rennkajak. Bei den Kanufreunden Rostocker Greif ist er „groß“ geworden, seit 2018 lebt er in Hannover, fährt für den dortigen Kanu-Club von 1921 (HKC) und „untersteht“ dem niedersächsischen Landestrainer Jan Francik.

Selbiger war bereits der Coach der 13-fachen Weltmeisterin Ramona Portwich, die damals (1991 bis 1997) für den KC Limmer startete.

„Talente findet man schon immer noch, aber bei ihm war das Glück, dass er bereits dieses Feeling besaß, das Gespür für das Wasser. Und er hatte diesen gewissen Biss, konnte nicht genug trainieren“, erinnert sich die 52-Jährige an Jan Oles Anfänge.

Prager befand sich sogar im Kreis für die Junioren-Weltmeisterschaften Anfang August in Pitesti (Rumänien). Dafür hat es beim Ausscheid im Mai in Brandenburg zwar nicht ganz gereicht, doch die JEM-Teilnahme ist sicher: „Unser Vierer läuft. Theoretisch ist für mich auch der Zweier möglich. Da werden in München noch ein paar Konstellationen ausprobiert, was am schnellsten ist.“

Zu seinen EM-Aussichten meint der 17-Jährige, der etwa 16 Stunden in der Woche trainiert: „Mit dem Vierer sind wir noch nicht gegen viele gefahren. Die Franzosen haben ein gutes Boot, das haben wir in Brandenburg geschlagen. Keine Ahnung, wie gut die anderen sind, aber eine Top-Fünf-Platzierung ist erstrebenswert.“

Nils Globke wurde 2014 vom Rostocker Kanu-Club zum Bundesstützpunkt nach Neubrandenburg delegiert. Der 19-Jährige wird in Racice wohl im deutschen U23-Zweier sitzen und hofft „auch noch auf einen Einsatz im Vierer“. Mit Prognosen hält er sich verständlicherweise zurück: „Das ist schwer zu sagen, ich bin ja das erste Mal bei U23-EM und kann die Konkurrenz gar nicht einschätzen. Eine Medaille ist fast unmöglich, aber der Einzug ins Finale (unter die ersten Neun – d. Red.) wäre auf jeden Fall nicht schlecht.“

EM-Start im Vierer und im Zweier

Jan Ole Prager, geboren am 12. Mai 2002 in Rostock, wird bei den Junioren-EM aller Voraussicht nach gemeinsam mit Thorben Illtz (Kanu- und Ski-Club Lünen), Simon Specht (WSV Lampertheim 1929) und Jonas Mühmert (BSV Akademie der Wissenschaften Berlin) im 500-Meter-Vierer starten. Der 17-Jährige holte bei den Deutschen Meisterschaften 2018 in Hamburg Bronze im Einer und Silber im Zweier. Sein Verein ist der Hannoversche Kanu-Club von 1921, er gehört aber weiterhin auch den Kanufreunden Rostocker Greif an.

Nils Globke, geboren am 6. Januar 2000 in Rostock, fährt bei den U23-EM wahrscheinlich im Zweier über 1000 Meter mit seinem Teamkameraden Nico Knop vom SC Neubrandenburg. Die bisher größten Erfolge des früheren Leichtathleten und Schwimmers, der seit 2010 im Kanurennsport aktiv ist: Sechster der Junioren-EM 2017 in Belgrad (Kajak-Vierer 1000 m) und Fünfter der Junioren-WM 2018 in Plowdiw (Kajak-Einer 1000 m). Nils Globke startet für den SCN, ist aber weiter auch Mitglied des Rostocker Kanu-Clubs.