Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ringen Einfach genial: Europameisterin!

Von Peter Richter | 20.06.2019, 21:57 Uhr

Die Entscheidung: Rebekka March (SV Warnemünde) bringt im Finale russische Gegnerin aus dem Stand in die Rückenlage.

Ringerin Rebekka March vom SV Warnemünde war im positiven Sinne fix und fertig. „Kann es gerade selber alles kaum glauben“, teilte sie am Mittwochabend per WhatsApp mit, nachdem sie bei den Kadetten-Europameisterschaften in Faenza in der Nähe von Bologna mit zwei überzeugenden Siegen das Finale in der Gewichtsklasse bis 49 Kilogramm erreicht hatte.

Die Medaille sicher und entsprechend locker auch im Kopf ging die 16-Jährige am Donnerstag in den Kampf Nummer 368 dieser kontinentalen Titelkämpfe, in das Duell um Gold vor immerhin 1200 Zuschauern im Livestream – und durfte den ganz großen Triumph feiern!

Rebekka trifft auf die Russin Angelina Pervukhina, die mit zwei Schulter-Erfolgen und einem 4:1 über die Titelverteidigerin aus Weißrussland in das Finale vorgedrungen war. 20 Sekunden verbleiben noch beim Stand von 1:1 (beide waren jeweils für Passivität sanktioniert worden), da bringt „Bekks“ die Russin aus dem Stand in die Rückenlage – vier Punkte!

Die blaue Ecke verlangt den Videoentscheid. Nach ein paar bangen Momenten ist die sogenannte Challenge für die Russen verloren, damit sogar 6:1. Die restlichen Sekunden meistert die einstige Balletttänzerin problemlos. Um 18.47 Uhr ist Rebekka March Europameisterin! Noch auf der Matte kann sie die Flut der Freudentränen nicht mehr zurückhalten. Springt anschließend dem Frankfurter Bundesstützpunkt-Coach Felix Thätner in die Arme, drückt auch Bundestrainer Rainer Kamm. Und dreht, gehüllt in eine Deutschland-Fahne, eine kleine Ehrenrunde.

Völlig aus dem Häuschen Heim-Trainer Benno Gallinat: „Sie hat die ganzen vier Minuten dominiert, sich total abgemüht, immer Druck gemacht. Die Russin fand keine Mittel. Das ist so geil!“

EM-Gold ist, von den Veteranen mal abgesehen, auch der größte Erfolg des SV Warnemünde. „Auf jeden Fall“, bestätigt Abteilungsleiter Ringen Stefan Pentschew. „Das ist für uns und vor allem für sie der Hammer. Ich wüsste nicht, wer von uns schon im aktiven Bereich eine internationale Medaille geholt hat. Und ,Bekki‘ ist auch noch so eine Sympathische ohne Allüren und Höhenflüge. Einfach genial!“