Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

HC Empor Rostock Der Aufstiegs-Traum ist ausgeträumt

Von Bernd-Dieter Herold | 02.06.2019, 20:01 Uhr

Einer Top-Saison fehlt der Punkt auf dem i – nach dem 29:34 in Konstanz bleiben die Rostocker Handballer in der 3. Liga.

Gewogen und für die 2. Handball-Bundesliga noch für zu leicht befunden – der HC Empor Rostock bleibt drittklassig und wird in der Saison 2019/20 einen neuen Anlauf nehmen. Die Hansestädter scheiterten nach dem Aus in der ersten Relegationsrunde gegen die HSG Krefeld auch im zweiten Duell der Verlierer nach dem 31:31 auf eigenem Parkett am Sonnabend bei der HSG Konstanz nach wenig überzeugenden ersten 40 Minuten (13:25) mit 29:34 (9:15).

Wie sich die Hansestädter aber nach dem Rückstand nicht ergaben, um eine Reduzierung der Differenz bemüht waren und sie auch schafften, nötigt Anerkennung ab. Trainer Till Wiechers zog da nach einer Auszeit alle möglichen taktischen Register. Bereits zur Pause zum 5:1-Deckungssystem mit Ole Schramm als vorgezogene Spitze übergegangen, wurde noch offensiver auf 4:2 umgestellt, im Angriff für den Torwart ein zusätzlicher Feldspieler eingewechselt. Das zeigte Wirkung, beeindruckte den vor allem im Rückraum besser besetzten Kontrahenten und verhinderte ein Debakel.

„Die Mannschaft hat noch einmal alles ihr Mögliche gegeben. Natürlich ist es nach dem Gewinn der Meisterschaft in der 3. Liga traurig, nicht mit dem Aufstieg den Punkt auf das i einer überragenden Saison gesetzt zu haben, aber das Team hat wertvolle Erkenntnisse gesammelt. Mein Glückwunsch an Konstanz“, sagte der nach dem Abpfiff seine Spieler abklatschende HCE-Coach.

Der HC Empor konnte nur die Anfangsviertelstunde (6:8/ 15.) offen gestalten. Bereits hier waren aber Mängel im Abschluss – neun Paraden Simon Tölke in der ersten Habzeit – und technische Fehler sichtbar. Sie summierten sich leider bis zur Vorentscheidung über 11:19 (34.) bis zum 12:24 (40.).

Konstanz: Tölke 1, M. Wolf – Stotz, Schleich 3, Hild 5, Wiederstein 3, T. Wolf 2, Kaletsch 9/5, Krüger 4, Maier-Hasselmann, Braun 1, Jud 2, Keupp, Wendel 3, Löffler

Rostock: L. Mehler, Wetzel – Meuser 5, L. Witte, Schütze 2, Steidtmann 4, Schramm, D. Mehler 1, Völzke 6, N. Witte, Höwt 5/3, Asmussen 4, Haasmann, Zboril, Mehrkens 2

Siebenmeter: Konstanz 5/5, Rostock 4/3,

Zeitstrafen: Konstanz 12, Rostock 8 Minuten

Schiedsrichter: Baumgart/Wild (Neuried/Offenburg)

Zuschauer: 1650