Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Landesliga Dritter „Dreier-Dreier“ für Hafen, SV Warnemünde 9:0

Von Peter Richter | 07.04.2019, 18:41 Uhr

Fünf der sechs Mannschaften aus Rostock und Umgebung waren am 22. Spieltag der Landesligen West und Ost siegreich.

Staffel West

SV Warnemünde – FC Seenland Warin 9:0 (1:0)

13. Spiel in Folge ohne Niederlage für Warnemünde, Bilanz 2019: sechster Sieg im sechsten Spiel, 25:1 Tore

Eckerhard Pasch (SVW/war in Stuttgart im Urlaub und verfolgte das Geschehen aus der Ferne): Wir hatten zwei Top-Stürmer auf der Bank, die waren heiß und haben gebrannt!

Thoralf Spörk (Co-Trainer SVW): In der ersten Halbzeit war das ein bisschen zäh. Respekt an die Wariner. Sie waren nur zu elft, dann verletzte sich noch ein Spieler, aber sie stellten sich nicht hinten rein. Round abound war das auch in der Höhe verdient. Mit der Einwechslung von Martin Ahrens und Patrick Telemann haben wir nichts falsch gemacht, sie erzielten jeder drei Tore.

SV Warnemünde: Ronny Peters – Paul Schröder, Benduhn, Stein, Becksmann, Schäfer (78. Telemann), Sahinbas (57. Martin Ahrens), Koop, Scheller (71. Bründel), Mahlke, Hojenski

Tore: 1:0 Schäfer (19.), 2:0 Ahrens (61.), 3:0 Ahrens (68.), 4:0 Benduhn (73.), 5:0 Telemann (79.), 6:0 Koop (82.), 7:0 Telemann (83.), 8:0 Telemann (86.), 9:0 Ahrens (90.)

Sonstiges: Benduhn scheitert mit Foulelfmeter am Gäste-Torwart (29.)

TSV Graal-Müritz – SG Dynamo Schwerin 4:6 (3:3)

Reinhard Kempert (Abteilungsleiter TSV): Die einen haben soviel Glück, die anderen soviel Pech – so blöde kann man ein Spiel nicht verlieren. Nach 20 Minuten hätten wir auch 3:0, 4:0 führen können, dann leistete sich unsere Abwehr aber zuviele Korken und war nicht im Bilde. Dennoch hätten wir nach dem 4:4-Ausgleich wieder in Führung gehen können. Insgesamt hatten wir 15 Riesenchancen und der Gegner acht oder neun. Für die Zuschauer war es natürlich geil, aber leider: Wir haben uns zu dusselig angestellt.

Graal-Müritz: Jagusch – Gutmann, Thedran, Rönsch, Michallik, Belle, Harms, Remy, Seipel (29. Kerschke, 85. Stegmann), Florian Möller, Hermann

Tore: 1:0 Thedran (8.), 2:0 Hermann (11.), 2:1 Klingberg (22.), 2:2 Grube (30.), 2:3 Lingk (33.), 3:3 Harms (43.), 3:4 Klingberg (71.), 4:4 Harms (72.), 4:5 Klingberg (82.), 4:6 Grube (89.)

SC Parchim – Doberaner FC 1:6 (0:1)

Die Münsterstädter bleiben 2019 unbezwungen. Neben dem 2:2 davor gegen den PSV Wismar war dies bereits der fünfte Sieg.

Ronny Susa (DFC): In der ersten Halbzeit taten wir uns sehr schwer und hatten großes Glück, dass wir nicht in Rückstand gerieten. Das 1:0 fiel ein bisschen aus dem Nichts, auch danach hätte Parchim noch ein, zwei Tore machen können. Das war bei uns alles ein bisschen unsicher und fahrlässig. Nachdem uns in der zweiten Hälfre aber schnell zwei Treffer gelangen, war es eine klare Sache. Jetzt war viel mehr Dynamik drin, hätten wir das Ergebnis noch wesentlich deutlicher gestalten können.

Doberaner FC: Scheibner – Kozlowski (58. Düsing), Garske, Grenz, Prange, Capito, Lauenstein, Eulner (67. Küter), Nino Dowe, Engert, Baor (46. Reinisch)

Tore: 0:1 Prange (24.), 0:2 Grenz 49.), 0:3 Prange (50.), 0:4 Küter (76./Elfmeter nach Foul an Reinisch), 1:4 Luther-Schlenker (79.), 1:5 Engert (81.), 1:6 Grenz (89.)

Hagenower SV – FC Mecklenburg Schwerin II 1:4 (1:1)

Tore: 1:0 Homberger (28.), 1:1 Orth (43.), 1:2 Panahi (47.), 1:3 Gerhardt (58.), 1:4 Michalski (78.)

SV Blau-Weiß Polz – Lübzer SV 4:1 (2:0)

Tore: 1:0 Kies (25.), 2:0 Radtke (44.), 2:1 Siewert (56.), 3:1 Wilkens (87.), 4:1 Krogmann (90.+4)

FC Anker Wismar II – SpVgg Cambs-Leezen Traktor 4:0 (3:0)

Tore: 1:0 Plawan (7.), 2:0 Ehlert (19.), 3:0 Jeghiazarjan (21.), 4:0 Plawan (75.)

SG 03 Ludwigslust/Grabow – FC Schönberg 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Heymann (17.), 0:2 Heymann (32.), 0:3 Nagel (46.)

Rote Karte: 80. Ludwigslust/Grabow

PSV Wismar – SV Plate 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Heine (34.), 2:0 Raffel (45.), 3:0 Raffel (67.), 4:0 Lewetzow (87.)

Staffel Ost

FC Einheit Strasburg – SV Hafen Rostock 0:3 (0:2)

Die 370 Reise-Kilometer haben sich gelohnt: Für den Aufsteiger war es der dritte „Dreier-Dreier“ in dieser Saison: Nach Johannes Reske (bei Nordbräu 2:1, Strasburg 5:1, in Baabe 5:2) und Axel Splinter (in Neuenkirchen 2:1, Penzlin 3:2, Bergen 4:3) schaffte nun auch Trainer Nummer drei Mark Bresemann den „Hattrick“ (vorher in Anklam 3:2, Nordbräu 4:0). Des finanziellen Anreizes hätte es dabei sicher gar nicht bedurft, aber die für einen Auswärtssieg vom Coach in Aussicht gestellten 50 Euro für die Mannschaftskasse ließen sich die Gäste nicht entgehen.

Mark Bresemann (Hafen): Ich nenne das Ganze mal einen hochverdienten Arbeitssieg. Aufgrund der Platzverhältnisse (ausgesprochen holpriger Rasen - d. Red.) ging nicht mehr Fußball, aber wir hatten ein Chancen-Übergewicht (u. a. noch Höhndorf an den Pfosten/36. bzw. am Strasburger Keeper hängen geblieben/61. - d. Red.).

SV Hafen: Andreas Möller – Götzke, Liedtke, Ohm, Glomba – Wittek, Bjarne Richter – Evers (88. Hübner), Böhme, Loßau (83. Koß) – Höhndorf (78. Frenzel)

Tore: 0:1 Höhndorf (15.), 0:2 Wittek (28./Foulelfmeter), 0:3 Evers (76.)

FSV Blau-Weiß Greifswald – Laager SV 03 2:3 (1:2)

Andreas Knoch (Laage): Anfangs haben die uns richtig Ballett gemacht. Nach dem 1:1 hingen dann die in der Luft. Nach dem 2:3 wurde es noch mal warm, da hätten wir uns nicht beklagen dürfen, wenn die noch einen machen. Aber wir waren am Ende clever genug, so dass der Sieg schon in Ordnung geht.

Laage: Stern – Schwarz, Bartusch (68. Hinz), Pieper (78. Norman Müller), Schwedt, Wiegold, Ronny Klein, Denny Ahrens, Renzsch, Fabian Knoch, Christian Klein

Tore: 1:0 Gross (8.), 1:1 R. Klein (16.), 1:2 R. Klein (43./Foulelfmeter), 1:3 R. Klein (52.), 2:3 Sander (82.)

Sonstiges: Der 18-jährige Wilhelm Stern stand zum ersten Mal von Beginn an bei Laage im Kasten. Tim Renzsch von den Gästen schoss einen Foulelfmeter an die Latte (40.).

PSV Rostock – SV Jahn Neuenkirchen 3:1 (2:1)

Jan Krüger (PSV): Wir geraten wieder relativ früh in Rückstand, müssen uns erst zwei-, dreimal schütteln, schaffen dann aber den Ausgleich und sind danach das bessere, das aktivere Team, verpassen es nur, schneller das zweite und dritte Tor zu machen. In der zweiten Halbzeit lassen wir noch einen Haufen Konter liegen, sind da zu fahrig. Als der Gegner in der 78. Minute einen Foulelfmeter übers Tor schoss, war das Ding gegessen, haben wir das recht souverän über die Zeit gebracht. Ein ganz wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg.

PSV: Meuser – Bräuer (80. Herzer), Hoffmann, Eisermann (63. Saizew), Bergmann, Gerson, Putscher (80. Krüger), Neubrand, Kai-Uwe Richter, Meyer, Grabow

Tore: 0:1 Holtz (8.), 1:1 Bergmann (11.), 2:1 Eisermann (23.), 3:1 Putscher (53./Elfmeter)

SV Nordbräu 78 Neubrandenburg – VFC Anklam 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Siebrecht (34.), 0:2 Jeske (72.), 1:2 Gurisch (90.+2)

Rote Karte: 85. Nordbräu

SG Karlsburg/Züssow – Greifswalder FC II 3:1 (0:1)

Tore: 0:1 Kitschke (34.), 1:1 Berndt (47./Elfmeter), 2:1 Schuldt (81.), 3:1 Schuldt (88.)

SV Siedenbollentin – Penzliner SV 2:3 (1:0)

Tore: 1:0 Hinrichs (17.), 1:1 Alexander Lukesch (54.), 1:2 Normen Richter (64.), 2:2 Bollow (65.), 2:3 Christoph Lukesch (66.)

Gelb-Rot: 90.+4 Siedenbollentin

SV Blau-Weiß 50 Baabe – Penkuner SV Rot-Weiß 2:1 (2:1)

Tore: 1:0 Stichel (7./Eigentor), 2:0 Gebhardt (29.), 2:1 Czyzewski (40.)

FSV Mirow/Rechlin – VfL Bergen 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Fentzahn (24.), 1:1 Stolt (27.), 1:2 Latzel (80.)