Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Triathlon Für Rostocks Profis geht es sofort in die Vollen

Von Bernd-Dieter Herold | 04.01.2019, 19:40 Uhr

Für Andreas und Michael Raelert sowie Markus Liebelt (alle TG triZack) geht es 2019 von Tag eins an in die Vollen.

Rostock-Gartenstadt, Australien, Tschechien – die hiesigen Triathlon-Profis Andreas und Michael Raelert sowie Markus Liebelt (alle TG triZack Rostock) sind an unterschiedlichen Plätzen in das neue Jahr gestartet. Von Tag eins an geht es sofort in die Vollen.

„Michi“ (38) hält sich nach einem ersten Camp in Thailand seit Anfang Dezember in „Down Under“ auf. „Bis Ende März wird er dort wohl bleiben“, sagt Bruder und Manager Sven-Peter Raelert. Unter Leitung seines aus Australien stammenden neuen Trainers Brett Sutton „bolzt“ Michael Kilometer, denn er will in diesem Jahr endlich seinen „Frieden mit der Langdistanz schließen. Solange ich es nicht geschafft habe, einen vernünftigen Ironman abzuliefern, betrachte ich meine Karriere als unvollendet.“

Die Weltmeisterschaft auf Hawaii steht auch auf der Agenda des vier Jahre älteren Andreas. Der Vater von Theo (3) und Fritz (fast vier Monate) führt seine Saisonvorbereitung überwiegend in heimischen Gefilden durch. Zweimal wird es den fünffachen WM-Medaillengewinner zu Kurzcamps Richtung Lanzarote ziehen. Das erste Mal am 8. Januar für zweieinhalb Wochen im Rahmen eines Team-Events seines Sponsors Erdinger Alkoholfrei, einen Monat später mit seinem Rostocker Trainingsgefährten Markus Liebelt noch einmal für 14 Tage.

„Eine Rennplanung gibt es für meine Brüder aber noch nicht. Sie kann erst gemacht werden, wenn die Formkurve richtig einzuschätzen ist“, sagt Sven-Peter. Eine richtige Herangehensweise im Hinblick auf die von der World Triathlon Corporation neu erlassenen Qualifikationskriterien. Nur dem Sieger eines Ironman und dem Zweiten kontinentaler Titelkämpfe ist 100-prozentig die Zuteilung einer Startberechtigung für den 12. Oktober auf Hawaii sicher. „Aus diesem Grund muss schon alles stimmen und die Terminierung wirklich auf den Punkt erfolgen“, sagt Sven-Peter.

„Entspannter“ kann dagegen Liebelt die Saison angehen. Erst im 29. Lebensjahr stehend, hat er den Herbst seiner Profi-Laufbahn noch lange nicht vor sich. Mit Platz sechs beim Ironman Cozumel (Mexiko) unterstrich der gebürtige Annaberg-Buchholzer dick sein Talent. Der für das „Team Mohrenwirt“ Fuschl am See (Österreich) startende Student der Ernährungswissenschaft will nach einigen Tagen der Erholung in den Bergen Tschechiens anlässlich eines Teammeetings voll durchstarten. Sein Programm enthält im Januar ein Camp in Portugal oder auf Mallorca, dann ab 12. Februar die zwei Wochen mit Andy Raelert. Auch Liebelts Rennserie steht vom 70.3 St. Pölten (Österreich) am 20. Mai über die EM über die gleiche Distanz im dänischen Helsingborg, die Ironman-Wettkämpfe in Hamburg und Kalmar (Schweden) bis zu Cozumel (24. November).