zur Navigation springen

Kirche unterwegs : „Gottesdienst anders“ bei der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Evangelische Kirchengemeinde richtet Andacht bei den Kameraden der FFW von Klein Schwaß aus.

„Das Konzept bringt uns viel Abwechslung. Wir kommen in andere Dörfer und unter die Leute“, sagte Seniorin Ingrid Harms aus Biestow, die gestern der Andacht bei der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) in Klein Schwaß beiwohnte. Normalerweise wird der Sonntagsgottesdienst der Evangelische Kirchengemeinde seit Jahren in der alten Dorfkirche in Biestow gefeiert. Gestern aber waren die Kirchgänger aller zugehörigen Ortschaften zu Gast bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. Im Rahmen der Veranstaltung „Gottesdienst anders“ findet dieser abwechselnd in den zwölf Ortschaften der Kirchengemeinde einen neuen Rahmen.

Doch was ist anders an diesem Gottesdienst und warum wurde dieses Projekt ins Leben gerufen? „Wir gehen gerne mal zu den Menschen in die Dörfer“, sagt Pastorin Asja Garling. Gemeinsam mit dem Kirchengemeinderat lässt sie sich einiges einfallen, um etwas Abwechslung in den Kirchenalltag zu bringen. So wurde gestern die ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr mit allen Sorgen und Problemen im Gottesdienst thematisiert. Das Motto war den Kameraden wie auf den Leib geschrieben, denn auch diese sind ,„Kreuz und Quer“ unterwegs.

Zum Abschluss erhielt die Wehr ein Eichenkreuz sowie den Segen der Pastorin für unbeschadete Einsätze. Die Frauen der Feuerwehr spendierten Kaffee und Kuchen. Jederzeit wieder würde die Freiwillige Feuerwehr einen Gottesdienst in ihrem Domizil ausrichten: „Viele Kameraden sind aktive Kirchenmitglieder und wir sind über die Ausrichtung in unserer Mitte sehr erfreut“, so Hauptfeuerwehrmann Frank Kölpin. Jetzt wollen die Organisatoren das nächste Projekt außerhalb der Kirche in Angriff nehmen. Ort und Zeit werden rechtzeitig bekanntgegeben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen