zur Navigation springen
Lokales

25. September 2017 | 04:37 Uhr

Giftige Dämpfe: Schule evakuiert

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2010 | 09:20 Uhr

Dorf Mecklenburg | Nach dem Fund einer zunächst unbekannten Chemikalie ist gestern Vormittag in Dorf Mecklenburg eine Schule evakuiert worden. Mehr als 280 Schüler mussten das Gebäude verlassen. Nach Aussagen der Chefärztin der Wismarer Notaufnahme, Dr. Andrea Amling, hatten 15 Schüler und drei Lehrer in der Folgezeit Gesundheitsprobleme. "Sie klagten über Übelkeit, Schwindelanfälle und Atembeschwerden", sagte Hans-Dieter Frey vom Katastrophenschutz-Team des Landkreises Nordwestmecklenburg. Nach seinen Angaben sind von den 15 Schülern vier in die zentrale Notaufnahme der Wismarer Klinik gebracht worden. Die anderen wurden von Dr. Andrea Amling in Dorf Mecklenburg medizinisch versorgt. Am gestrigen Abend konnten die vier Kinder das Krankenhaus wieder verlassen.

Nach Ermittlungen der Polizei hatte ein 16-jähriger Schüler bei sich zu Hause sogenannte Tierabwehrpatronen für Schreckschusswaffen geöffnet und den Inhalt in einem Fläschchen mit zur Schule genommen. Dort ließ er mehrere Schüler daran riechen und übergab das Fläschchen schließlich einem anderen Schüler (15), der es vermutlich in einem Schulflur wegwarf.

Die Patronen, aus denen die Substanz entnommen wurde, werden zur Abwehr von angreifenden, gefährlichen Tieren genutzt. Die Substanz wirkt stark reizend. Eine Probe der Substanz, ein weißes Pulver, wurde durch Spezialkräfte der Feuerwehr zur Bestimmung ins Friedrich-Löffler- Institut Greifswald gebracht. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bürgermeister ist geschockt

Dorf Mecklenburgs Bürgermeister Peter Sawiaczinski zeigte sich geschockt. "Ich bin erschüttert, da wir es mit einem Verdächtigen zu tun haben, dessen Eltern ich kenne. Ich frage mich, was geht in dem Jugendlichen vor und überlege die ganze Zeit, tun wir genug für unsere Kinder?" Dorf Mecklenburg halte für sie ein breites Angebot in der Gemeinde vor und verfüge unter anderem über ein aktives Vereinsleben, in das Kinder und Jugendliche integriert würden. Nach Angaben von Kreis-Pressesprecherin Petra Rappen hatte es eine derart umfangreiche Evakuierung an einer Schule Nordwestmecklenburgs bislang nicht gegeben.

Zurück zur Normalität will die Schule schnellstmöglich gelangen. Bereits heute soll in Dorf Mecklenburg wieder Unterricht stattfinden. Auch nach der Evakuierung gestern war die Betreuung der Kinder gewährleistet. "Die Lehrer haben hervorragend reagiert. Die Rettungskette lief wie ein Länderspiel", sagte Peter Sawiaczinski, seit 1994 Bürgermeister von Dorf Mecklenburg. Es habe sich ausgezahlt, lieber einmal mehr Übungen zu absolvieren, um im Ernstfall richtig reagieren zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen