zur Navigation springen
Lokales

15. Dezember 2017 | 05:34 Uhr

Gefährliches Spiel: Nagelbrett auf Straße

vom

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2010 | 08:12 Uhr

Nordwestmecklenburg | Einem erhöhten Risiko sind Kraftfahrer in und nahe der Kreisstadt Grevesmühlen ausgesetzt. Unbekannte Täter hatten an einem Bahnübergang in Börzow Nagelbretter gelegt. Ein Streifenwagen der Polizei fuhr darüber. Zwei Räder wurden beschädigt. Dass es nicht zu Verkehrsunfällen kam, grenzt an ein kleines Wunder.

Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei hatte die Nagelbretter dann am Freitag entdeckt und die Polizei informiert. Wie gestern bekannt wurde, gab es am Wochenende in Grevesmühlen eine weitere Gefahrenquelle für Kraftfahrer. In der Nacht zum Sonntag ist ebenfalls durch unbekannte Täter ein Verkehrsschild auf der Bundesstraße 105 Grevesmühlen Richtung Gostorf aus dem Boden gerissen und auf die Fahrbahn gelegt worden. Das Schild wurde mit Betonsockel aus dem Boden gerissen. "Ein 27-Jahre alte Fahrer eines Skoda konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen und fuhr über das auf der Fahrbahn liegende Verkehrsschild, so dass an seinem Pkw ein Schaden von mehreren hundert Euro entstand", sagte gestern Niels Borgmann von der Polizeidirektion Schwerin.

Die Beamten ermitteln in beiden Fällen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Sie gehen ersten Hinweisen nach und prüfen, ob die beiden Fälle zusammenhängen könnten. Unklar ist, ob auf das Konto der Täter auch mehrere Fälle im August gehen. Die Unbekannten spannten damals Klarsichtfolie über die Fahrbahn (SVZ berichtete).

Die Ermittler schließen derzeit nicht mehr aus, dass es auch einen Zusammenhang mit dem Errichten einer Reifenbarrikade auf der Kreisstraße bei Pötenitz in der Nacht zum 16. September geben könnte.

Zeugen und mögliche Geschädigte, die ebenfalls in der Nacht zum Freitag den Börzower Weg befahren haben und Schäden an ihren Reifen festgestellt haben, mögen sich auch bei der Polizei in Grevesmühlen melden (Tel. 03881/7200).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen