zur Navigation springen

Gastkind bringt das Flair der weiten Welt in die heimischen vier Wände

vom

svz.de von
erstellt am 11.Dez.2012 | 05:53 Uhr

Lübz | Spannung, Spaß und internationales Flair - all das bringt ein Gastkind ins Haus. Für Familien, die einen Kulturaustausch der besonderen Art erleben möchten, ist der Weg, sich als Gastfamilie zu bewerben, genau der Richtige. Sehr persönlich, intensiv und in den eigenen vier Wänden - so nah lernt man Sitten und Gebräuche ferner Länder nur selten kennen. Neben vielen neuen Erfahrungen gewinnen Gasteltern auch ein neues Familienmitglied, das neuen Schwung in den Alltag bringt.

Ob Familien, allein erziehende Mütter und Väter oder aber auch Paare ohne Kinder - jeder kann sein Heim für einen Gastschüler öffnen. Wer Gastfamilie werden möchte, braucht weder ein großes Haus noch ein hohes Einkommen, sondern lediglich ein Bett, Neugier auf eine andere Kultur und ein großes Herz für den Gast.

Sollte die Chemie zwischen Gastfamilie und Gastkind trotz aller Bemühungen nicht stimmen, werden die Austauschorganisationen aktiv. Sie versuchen, zu vermitteln und den Konflikt zu lösen. Im Ernstfall bemühen sie sich darum, für das Austauschkind eine neue Gastfamilie zu finden.

Austauschprogramme findet man am besten über das Internet. Auf Onlineportalen wie www.schueleraustausch.net finden Interessenten die Organisation, die am besten zu ihnen passt.

Zu den Austauschanbietern gehört auch der AFS Internationale Begegnungen e.V., der Gaby und die Familie Zosel zusammengebracht hat. Mit AFS reisen jährlich circa 800 Schüler aus rund 50 Ländern nach Deutschland. Je nach Programm bleiben sie zwischen sechs und elf Monate.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen