Gartenglück rückt ein Stück näher

<strong>Beim gestrigen Termin dabei</strong> waren die Finalisten und Firmen, die die Planung umsetzen: Irene Kölzow, Birgit Schrenk, Sylvaine Wahls, Susann und Gerd Borgwardt, Angela Holz, Nico Nautzsch, Lars Steuer, Nicolai, Mariana und Töchterchen Jewgena Kolev. Robert und Kathrin Dreves, Peter, Daniela und Philipp Dreves, Katrin Trettin, Michael Dluzewski mit Linus, Anica Meschke und Thomas Nickel, Sandra Thom und André Urbaniak, Urda Dubberke,  Bernd Seibold, Ute Tesmer und Mark Apitz mit Magnus, Änne Holz, Eike Köhler, Robert Wahl, Grit und Lars Nierath mit Schwiegersohn Tim Schimanski. <foto>Maria Pistor</foto>
Beim gestrigen Termin dabei waren die Finalisten und Firmen, die die Planung umsetzen: Irene Kölzow, Birgit Schrenk, Sylvaine Wahls, Susann und Gerd Borgwardt, Angela Holz, Nico Nautzsch, Lars Steuer, Nicolai, Mariana und Töchterchen Jewgena Kolev. Robert und Kathrin Dreves, Peter, Daniela und Philipp Dreves, Katrin Trettin, Michael Dluzewski mit Linus, Anica Meschke und Thomas Nickel, Sandra Thom und André Urbaniak, Urda Dubberke, Bernd Seibold, Ute Tesmer und Mark Apitz mit Magnus, Änne Holz, Eike Köhler, Robert Wahl, Grit und Lars Nierath mit Schwiegersohn Tim Schimanski. Maria Pistor

svz.de von
01. April 2011, 01:48 Uhr

Rostock | Bei der Aktion "Einsatz in vier Hecken" von den NNN, Ostseewelle und etlichen Fachfirmen aus der Region steigt die Spannung. Neun der zehn Finalisten haben sich gestern zu einer Vorstellungsrunde im Teambau-Center getroffen. Dabei wurden die beteiligten Partner vorgestellt: diejenigen, die dem glücklichen Gewinner den Garten im Wert von 20 000 Euro planen und bei der Gestaltung helfen, und diejenigen, die von den 290 Zuschriften in diese Runde gekommen sind und darauf hoffen, der Sieger zu sein. Bei der Entscheidung der Jury wurde vor allem auch die Umsetzbarkeit geprüft. "So gesehen, haben Sie alle schon einmal gewonnen, dass Sie in diese Runde gekommen sind", sagte Bernd Seibold vom Teambau-Center, der heute mit Garten- und Landschaftsarchitektin Birgit Schrenk von der Firma Garten-Ideen alle Häuser und Gärten besichtigt. Die anderen Jury-Mitglieder teilen sich die Familien auf. Anschließend geben alle Empfehlungen und bei der nächsten Tagung werden die drei Favoriten bestimmt. "Wer davon letztendlich gewinnt, entscheidet das Los", sagt Planerin Birgit Schrenk.

Die Projekte waren, wie die Bewohner der Häuser und Besitzer der Gärten, sehr verschieden. Eines eint aber alle Einsender: Irgendwas fehlt ihrem Garten, manchmal ist es der Pepp. Katrin Treffin schrieb daher bei ihrer Bewerbung, dass auf ihrem 1100 Quadratmeter großen Grundstück die Neuauflage von "Spiel mir das Lied vom Tod" gefilmt werden könnte, solch eine gähnende Leere sei es. Bei Susann und Gerd Borgwardt aus Brinckmansdorf kommen einige Probleme zusammen. Zum einen liegt ein Großteil des Gartens auf der Nordseite, eine laute Straße grenzt ebenfalls an das Refugium. Bereits in 14. Generation existiert das Haus von Urda Dubberke. Ihrem Zier- und Nutzgarten fehlt allerdings der richtige Chic, findet die Hausherrin. Ein interessantes Projekt ist das Vorhaben der Zwillingsbrüder Peter und Robert Dreves, die mit ihren Frauen Daniela und Kathrin sowie den Kindern nebeneinander ein Haus gebaut haben. Sie wünschen sich eine Gemeinschaftsfläche und für jeden ein Stück privates Grün. Für Tochter Laura und ihren Schwiegersohn Tim Schimanski hat sich Grit Nierath beworben. Das junge Paar erwartet Nachwuchs und hat von Gartengestaltung wenig Ahnung. Mit den beteiligten Firmen ballt sich die Fachkompetenz. Das findet Bernd Seibold gut an der Aktion: "Im Alltag sind wir oft Mitbewerber und hier bringt jeder seine Fachkompetenz ein." Bis zur endgültigen Entscheidung geht das Zittern der Finalisten weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen