Ganz ohne Sprache und Text

Sitzen bei ihrem Besuch in der ersten Reihe: die Schülerinnen Claudia Polstorff (l.) und Lisa-Marie Seidel Foto: Dana Bethkenhagen
Sitzen bei ihrem Besuch in der ersten Reihe: die Schülerinnen Claudia Polstorff (l.) und Lisa-Marie Seidel Foto: Dana Bethkenhagen

von
08. Dezember 2010, 06:43 Uhr

Östliche Altstadt | Lisa-Marie Seidel und Claudia Polstorff sitzen bei ihrem Besuch in der ersten Reihe des Katharinensaals und schauen zu, wie erst zwei und dann immer mehr Schauspielstudenten des fünften Semesters auf die Bühne kommen. Das Stück ist etwas Besonderes: Die Schauspielstudenten der Hochschule für Musik und Theater (HMT) haben ein Tanzprojekt entwickelt, in dem sie ganz ohne Sprache und Text auskommen müssen.

Von der Idee bis zur Musikauswahl, den Kostümen und den einzelnen Bewegungen ist alles in gemeinsamer kreativer Arbeit der Studenten entstanden. Es geht um die Begegnung von Menschen auf öffentlichen Plätzen in unserer Stadt und anderswo. Die Aufführung ist am Freitagabend um 19.30 Uhr oder am Sonnabendabend zu sehen.

Von der Idee bis zur Musikauswahl

Die Studenten arbeiten hart, wiederholen unter Anleitung von Tänzerin und Dozentin Romy Hochbaum immer wieder Passagen und reiben sich die blauen Flecken an den Füßen und Ellenbogen. Der fröhlichen und konzentrierten Probenatmosphäre tut das aber keinen Abbruch. In der Pause beantworten die zehn Studenten die Fragen der Zisch-Reporterinnen. "Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit", sagte Friedrich Schiller, der in der Phase des "Sturm und Drang" versuchte, mit dem Theater die ungerechten Verhältnisse seiner Zeit zu verändern. Im Grunde geht es darum heute immer noch. Wer Schauspieler werden will, träumt davon, Menschen zu berühren, zu verzaubern, wachzurütteln und durch seine Kunst die Gesellschaft zu beeinflussen. Damit dieser Traum in Erfüllung geht, müssen angehende Schauspieler ein hartes Studium absolvieren.

Moderne Probenräume im Franziskanerkloster

In Rostock gibt es dafür die HMT. Sie wurde 1994 gegründet und befindet sich im alten Franziskanerkloster. Wer schon einmal dort war, weiß, dass die HMT viele moderne Probenräume und einen großen Saal hat. Außer Schauspiel kann man dort auch ein Instrument studieren, Musikpädagogik oder Gesang.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen