Ganz im Dienste des Tourismus

'Es hat uns einfach geärgert, dass gerade an den Wochenenden die Stadtinformation aus finanziellen Gründen geschlossen war', erinnert sich Jürgen Dörre. Der 64-Jährige ist seit 1991 Vorsitzender der Freunde der Lindenstadt e. V, die im letzten Jahr 205 Stunden in der Stadt-Info ableisteten. Thorsten Meier
"Es hat uns einfach geärgert, dass gerade an den Wochenenden die Stadtinformation aus finanziellen Gründen geschlossen war", erinnert sich Jürgen Dörre. Der 64-Jährige ist seit 1991 Vorsitzender der Freunde der Lindenstadt e. V, die im letzten Jahr 205 Stunden in der Stadt-Info ableisteten. Thorsten Meier

von
28. Juli 2010, 01:57 Uhr

Ludwigslust | "Es hat uns einfach geärgert, dass gerade an den Wochenenden, wo so viele Touristen unser schönes Ludwigslust besuchen, die Stadtinformation aus finanziellen Gründen geschlossen war", erinnert sich Jürgen Dörre. Der 64-Jährige ist seit 1991 Vorsitzender der Freunde der Lindenstadt e. V. In diesem Verein sind derzeit 69 Mitstreiter organisiert. Ein bis zwei Mitglieder dieses Zusammenschlusses sitzen deshalb seit 15 Jahren von Mai bis September sonnabends wie sonntags von 10 bis 15 Uhr hinter der Rezeption in der Schlossstraße.

"Dieses Engagement wird von den Gästen der Stadt gern angenommen. Im Durchschnitt haben wir täglich zwischen 20 und 30 Nachfragen. Viele Touristen wollen beispielsweise Prospekte für einen Rundgang durch die Barockstadt, suchen gastronomische Einrichtungen, in denen sie preiswert und gut essen können, oder möchten einfach nur im Ort oder in der näheren Umgebung übernachten", berichtet Dörre weiter, dessen zahlreiche Getreuen dann immer versuchten, die Besucher in der Stadt und ihrem Umfeld zu halten.

"Ein Gast aus dem Süddeutschen, mit dem wir unlängst ins Gespräch gekommen waren, hat uns sehr gelobt und meinte, dass das, was wir hier als Verein machten, eigentlich unbezahlbar wäre. Er wollte diese Ludwigsluster Idee deshalb auch daheim in seine Gemeinde tragen und dort installieren. Das hat uns sehr gefreut und ist natürlich auch eine Art Lohn für unser ehrenamtliches Tun." So haben 13 Freunde der Lindenstadt im letzten Jahr an 41 Tagen über 205 Stunden in der Stadtinformation geleistet. Im Jahre 2008 ist die gesamte Mannschaft deshalb auch mit der Ehrenurkunde der Stadt Ludwigslust ausgezeichnet worden.

Zu Recht, findet Cornelia Schulz, die Leiterin der Stadtinformation. Für sie ist die Zusammenarbeit mit den Lindenstadtfreunden ein riesengroßer Gewinn. "Wir sind nur zwei fest angestellte Mitarbeiter in dieser Einrichtung und arbeiten in der Saison montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr. Deshalb finden wir es auch ganz toll, dass wir an den Wochenenden unterstützt werden. Die Damen und Herren des Vereins sind wirklich sehr rührig", lobt die Stadtinfo-Chefin, die für Kultur und Tourismus zuständig ist. Ihr zur Seite steht Christine Rüttinger, die sich um den Kundenservice und den Kartenverkauf kümmert. Denn Letzteres dürfen die Vereinsmitglieder am Wochenende nicht.

Jürgen Dörre hofft, dass der Verein noch lange zum Wohle der Stadt wirken könne. Doch auch der Mangel an Nachwuchs macht vor den Freunden der Lindenstadt nicht halt. "Wir zählten zu den besten Zeiten mehr als 130 Mitglieder. Nun schlägt das Alter auch in unseren Reihen zu. Es fehlt uns einfach der Nachwuchs. Das ist eines unserer größten Probleme. Denn das Durchschnittsalter liegt zwischen 70 bis 75 Jahren. Der Älteste unter uns zählt gar 80 Jahre", berichtet der Vereinsvorsitzende, der jeden Interessenten ermuntert, sich bei ihm oder im Schloss zwecks Mitarbeit zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen