zur Navigation springen
Lokales

25. November 2017 | 01:07 Uhr

Gärtner öffnen ihre grünen Oasen

vom

svz.de von
erstellt am 13.Jun.2010 | 04:06 Uhr

Wangelin/Wendisch Priborn | Wendisch Priborn und Wangelin finden sich bekanntlich nicht gerade im Zentrum des Landkreises Parchim. Am Wochenende jedoch haben gerade diese abgelegenen Orte zahlreiche Ausflügler in ihren Bann gezogen mit Gartenfreuden, wie man sie in solch ländlicher Region eigentlich für normal halten sollte. Dabei fallen sie und ihre Schöpfer doch etwas aus der Rolle.

Der öffentliche Wangeliner Garten etwa wurde ab 1993 gerade deshalb eingerichtet, damit überliefertes "Pflanzenwissen" vergangener Jahrhunderte nicht gänzlich verloren geht und vielleicht bei dem einem oder anderen Besucher auf fruchtbaren Boden fällt. Dass dies bei den ständig wechselnden, doch nichts desto weniger unermüdlichen Mitgestaltern des anderthalb Hektar großen Refugiums zumeist der Fall ist, freut Leiterin Wera Bluhm um so mehr, als sie es keineswegs für selbstverständlich hält.Mecklenburgs größter Kräutergarten zog am Wochenende viele Besucher an.

Für Annegret Hahn und Karin König aus dem brandenburgischen Meyenburg war der Gartenrundgang "eine Offenbarung" nicht nur wegen der Vielfalt der mehr als 900 Pflanzenarten, sondern auch wegen der freundlichen Kompetenz der Gartenführung. Hinzu kam das sympathische Aha-Erlebnis, welches Ingeburg Baier aus Plau am See mit ihren einzigartigen Bildern aus gepressten Blumen beisteuerte - bunte Blumensträuße, die die langjährige Buchhalterin quasi als Ausgleich für ihren trockenen Job auf Schritt und Tritt pflückte und gemessen an ihrer üblichen Lebensdauer "für eine kleine Ewigkeit" konserviert. Kurz vor ihrem 88. Geburtstag ergriff die vielseitige Künstlerin die Gelegenheit, ihre Prachtstücke erstmals einem breiteren Publikum außerhalb ihrer Heimatstadt zu zeigen. Am Sonnabend offenbarte die Seniorin den Besuchern des Wangeliner Gartens für zwei Stunden sogar höchstpersönlich ihre Leidenschaft für die wundervollen Formen und Farben der Natur.

Eine ganz andere Entdeckung machten Ausflügler wie Waltraud und Heiko Hellström aus der Nähe von Cuxhaven oder die Dresdenerin Gabriele Benndorf in Wendisch Priborn. Ein kleiner Aufsteller vor einem weißen Häuschen mit blauen Fensterrahmen lud diese Seenplatte-Urlauber aber auch etliche Radler aus der Nachbarschaft ein zum Nähertreten. Hier beteiligten sich Karin und Dieter Meßmann erstmals am Aktionstag "Offene Gärten". Etliche Anregungen und auch Pflanzen als Grundstock für ihre ganz individuelle Gartengestaltung hätten sie aus dem Wangeliner Garten, betonten die Gastgeber beim Rundgang auf schmalen, gewundenen Kieswegen zwischen üppigen Kräutern, Gemüsen, Blumen und Sträuchern. Auf einer der Terrasse ließ ein Freund der Familie indes seine Gitarre und Gesangsstimme erklingen.

Dieser gelungen Gartentag soll nicht der einzige bleiben: "Wer Lust hat, uns zu besuchen, darf auch ruhig anklopfen, wenn nicht gerade offiziell Tage der offenen Gärten sind", geben die Meßmanns ihren Gästen noch zum Abschied mit auf den Heimweg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen