Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Altstadt Polizei und Stadt verstärken Kontrollen in der City

Von ckoe | 23.03.2012, 06:13 Uhr

Seit gestern Abend rollen die Busse der Linien 10 und 14 durch die Schweriner Fußgängerzone.

Polizei und Ordnungsamt haben sich rechtzeitig auf die neue Lage vorbereitet. Seit Wo chenbeginn greift das Sicherheitskonzept für die Innenstadt, gab es rund um die Mecklenburgstraße verstärkte Kon tro llen. "Wir wollten die Kraftfahrer präventiv auf die veränderte Verkehrssituation während der Arbeiten auf dem Marienplatz hinweisen", sagen Schwerins Polizeichef Ingo Renk und Ordnungsamtsleiterin Gabriele Kaufmann.

Ein Auge hatten und haben die Streifen von Polizei und Ordnungsamt vor allem auf den Lieferverkehr. "Damit der Busverkehr nicht gefährdet wird, darf kein anderer Wagen den Weg blo ckieren", betont Ingo Renk. Ohnehin schon grundsätzlich tabu sei die Fuß gängerzone für Privatautos. Für Liefer fahrzeuge, die die Mecklenburgstraße zwischen 18 und 10 Uhr pas sieren dürfen, wurden spezielle Haltezonen ausgeschildert.

Fahrradfahrer können den Bereich bis zum 1. Mai noch befahren. Bis zum 30. September gilt laut Ordnungsamtsleiterin Kaufmann dann eine Regelung, die bisher schon in den Som mermonaten für den Radfahrverkehr in der City gilt. Nebe n der Meck len burg straße zwischen Schloss straße und Pfaffenteich ist das Radeln aus Sicherheitsgründen auch in der Pusch kinstraße zwischen Schlossstraße und Markt, der Helenen straße, der Schmiedestraße und am Großen Moor zwischen Schlachter straße und Puschkinstraße von 10 bis 18 Uhr untersagt.

Gemeinsam wollen Polizei und Ordnungsamt in den nächsten Monaten die Einhaltung der Vorschriften konsequent durchsetzen. Die Absicherung des Busverkehrs durch die Mecklenburgstraße selbst übernehmen Helfer des Nahverkehrs.