Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Carlow Oh es riecht gut, oh es riecht fein

Von PETT | 02.12.2016, 22:35 Uhr

Kita „An der Maurine“ bäckt Weihnachtsplätzchen in neuer Kinderküche

„Oh, ihr sollt die doch noch nicht essen, die müssen doch noch garniert werden“, ruft Maike Müller verdutzt. Sie hatte sich nur einen Moment abgewandt, da wanderten gleich ein paar der frisch gebackenen Kekse in die Mäuler der Steppkes. Die Carlowerin ist Mitglied des Elternrats der Einrichtung, welche vom Jugendhilfezentrum Rehna betrieben wird. Trotz langjähriger Tradition ist die junge Mutter zum ersten Mal beim Weihnachtsbacken dabei. Und das obwohl bereits ihr Sohn, der jetzt in die 2. Klasse geht, hier bereits viele Jahre mitgebacken hat und Töchterchen Charlotte auch mittlerweile vier Jahre alt ist. „Ich habe es bisher leider wegen der Arbeit nie geschafft“, sagt sie und berichtet, dass sie in einer Ratzeburger Seniorenwohnanlage arbeitet. „Aber nächstes Jahr mache ich garantiert auch wieder mit“, gelobt sie Besserung.

Zehn Elternteile sind Mitglied im Elternrat, darunter zwei Väter. Einer von ihnen ist Florian Kämpf. Auch er ist das erste Mal dabei - und das mit Inbrunst. „Leider kann meine Tochter Charlotte Helene nicht mit dabei sein“, sagt der 33-Jährige bedauernd. Das 18 Monate alte Mädchen liege mit 40 Grad Fieber im Bett. „Ich habe in den letzten acht Monaten Elternzeit gehabt, mich um meine Tochter gekümmert und dadurch viel Zeit mit ihr verbracht. Was Besseres hätte mir nicht passieren können“, berichtet der Carlower. Und auch jetzt das gemeinsame Plätzchenbacken mit den Kleinen sei fantastisch.

Insgesamt 106 Kinder, von der Krippe bis zum Hort, besuchen die Kita „An der Maurine“ in Carlow. Aufgeteilt in drei Krippengruppen bis zum Alter von drei Jahren, in drei Kindergartengruppen bis zur Einschulung und in eine Hortgruppe für die Grundschüler. Leiterin Dörte Spiewack ist seit 2001 in der Einrichtung und kennt das Weihnachtsbackritual aus dem Effeff. „Wir veranstalten das immer etwa zwei Stunden, wobei sich die Kinder abwechseln. So kommt jeder mal dran und der Spaß bleibt erhalten“, erklärt die Erzieherin. In diesem Jahr wird das erste Mal mit der neuen Kinderküche gebacken, die erst im September aufgebaut und installiert wurde. „Aber die offizielle Einweihung hat noch nicht stattgefunden. Die erfolgt erst im Mai kommenden Jahres beim Tag der offenen Tür“, berichtet Spiewack und wirft damit gleich einen Blick in die Zukunft. Die Kinder und ihre erwachsenen Helfer stört diese Tatsache nicht im Geringsten. Schließlich ist dann die Küche wenigstens bereits auf Herz und Nieren getestet.