Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Weihnachtsgetränk für Konzert aus Gadebusch Mit Glühwein aus der Münzstadt

Von pett | 20.12.2016, 12:00 Uhr

Ehepaar spendiert seit Jahren dieses Getränk auf dem Weihnachts- und Jahresabschlusskonzert der Kreismusikschule „Carl Orff“

Sagenhafte 18 Liter Glühwein sind es in diesem Jahr, welche das Ehepaar Körner aus Gadebusch in den Grevesmühlener Rathaussaal geschleppt hat - einschließlich den zum Erhitzen notwendigen Kocher. „Die Idee dafür ist entstanden, nachdem unsere Tochter Christiane aufgehört hat, hier zu spielen. Wir wollten der Musikschule aber irgendwie verbunden bleiben und ihr etwas zurückgeben“, erklärt Gundula Körner ihr Engagement. Etwa zehn Jahre ist das nun so. Die in Mühlen Eichsen tätige Lehrerin erzählt, dass ihre Tochter ein sehr zurückhaltendes Kind war. Erst durch den Klarinetten- und Saxofonunterricht und das spätere Musizieren in Big Band und Orchester sei das Mädchen selbstbewusst und aufgeschlossen geworden. Heute arbeitet sie in leitender Funktion im UKE Hamburg. „Wir spenden den kompletten Erlös aus dem Verkauf an den Förderverein der Einrichtung“, so die Mutter.

In diesem Jahr reicht der Glühwein allerdings kaum aus: „Wir haben alle verfügbaren Stühle im Haus zusammengeholt, um alle Gäste unterzubringen“, berichtet Koordinatorin Heidrun Bank begeistert. Das seien 250 und damit wohl ein Rekord, meint die langjährige Mitarbeiterin.

Das könnte in Zukunft noch mehr werden. Zumindest wenn man davon ausgeht, dass durch die angestrebte Fusion zwischen der KMS „Carl Orff“ mit der Musikschule Wismar noch ganz andere Potentiale gegeben sind. „Wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir bisher diesbezüglich erreicht haben. Vor allem, was den Erhalt aller beider Häuser mit ihren Sparten und Lehrer betrifft. Und das zu bezahlbaren Preisen für die Schüler“, freut sich KMS-Leiter Hartwig Kessler. Nachdem die Bürgerschaft der Hansestadt der Fusion vergangenen Donnerstag zugestimmt hat, muss nun noch der Kreistag sein Votum abgeben.

Insgesamt fast drei Stunden dauerte am 4. Advent das traditionelle Weihnachts- und Jahresabschlusskonzert. Gestaltet von der kleinen Big Band „Get busy“, der Big Band und dem Blasorchester. Letzteres feiert im kommenden Jahr bereits sein 25-jähriges Bestehen. Die Mitglieder des Fördervereins haben die Gäste auch diesmal mit selbstgebackenem Kuchen, Schmalzbroten, Kaffee und kalten Getränken versorgt. Auch dieser Erlös kommt der KMS zugute.