Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Einbruch bei Gadebusch Kriminalinspektor Schnee

Von Roland Gttler | 12.12.2017, 20:55 Uhr

Leichtes Spiel für die Polizei nach Gaststätteneinbruch im Nordwestkreis.

In der Nacht zu Dienstag wurde in eine Gaststätte in Möllin bei Gadebusch eingebrochen. Aus dem dortigen Safe entwendete ein zunächst Unbekannter einen größeren Betrag Bargeld.

„Was dem Täter jedoch nicht auffiel, er hinterließ seine markanten Schuhspuren beim Verlassen des Tatortes im Schnee“, so Jessica Lerke von der Polizeiinspektion Wismar. Damit war es den eingesetzten Mitarbeitern des Polizeireviers Gadebusch ein leichtes, der Fährte bis zur Terrasse eines Wohnhauses zu folgen.

Hier wurde der Wohnungsinhaber denn auch angetroffen. Im Verlauf der weiteren Maßnahmen wurden Beweismittel und das vermeintliche Diebesgut sichergestellt. Ihm droht jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls.

„Kriminalinspektor Schnee“ – das gibt es immer wieder. Einen spektakulären Fall gab es zum Beispiel am 20. Januar 2016. Nach einer filmreifen 30-Kilometer-Verfolgungsfahrt mit der Polizei von Sternberg aus über Sternberger Burg, Lübzin und um Mitternacht durch Mustin endete die Fahrt eines Opels seinerzeit in Borkower Sträuchern. Fahrer und Beifahrer flüchteten anschließend zu Fuß über einen Acker. Den Beifahrer konnten die Beamten schnell habhaft werden. Auch der Fahrer verriet sich. Dank des Neuschnees brauchten die Polizisten nur den Fußspuren folgen, die sie nach knapp drei Kilometern direkt zu ihm führten. Er hatte sich in Dabel in einem alten Auto versteckt.