Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Wismar Kogge nimmt Kurs auf Seeschlacht

Von JZEI | 14.02.2014, 00:00 Uhr

Das Mittelalterschiff der Hansestadt ist bereits zum Jahresbeginn für die neue Saison gut ausgebucht

Der seetouristische Saisonstart Anfang April, ist zwar noch etwas fern. Die Planungen dafür laufen aber im Koggenbüro am Alten Hafen bereits auf Hochtouren. Ein Termin, der die Koggenbesatzung auch navigatorisch echt fordert, rückt dabei besonders in den Mittelpunkt. „Wir sind im Mai zum 34. Hansetag nach Lübeck eingeladen und wurden um Beistand in Sachen Piraterie gebeten“, heißt es von Joachim Müller aus dem Büro im Baumhaus.

Klingt recht aufregend, was der Mann aus dem Koggen-Vereinsvorstand da zu vermelden hat. Noch sei zwar nicht alles im Detail besprochen, doch soviel schon mal vorab: Während der Feierlichkeiten vom 22. bis 25. Mai ist ein zentraler Programmpunkt das große Koggentreffen, wozu auch die „Wissemara“-Besatzung ihre Zusage gab. „Deshalb werden auch wir neben der „Ubena von Bremen“, der Kieler Hansekogge, der Kogge aus dem niederländischen Kampen und der Malmöer Kogge zur Eröffnung am 22. Mai unsere Wismarer Flagge zeigen“, so Müller weiter. Und was den besagten Beistand anbetrifft, so soll am Sonnabend, 25. Mai, eine kleine Seeschlacht in der Nähe der Hubbrücke stattfinden, weil dort „räuberischen Eindringlinge“ erwartet werden, so die weitere Information. „Da lassen wir unsere maritimen Freunde von der ‚Lisa von Lübeck’ doch nicht allein im Regen stehen“, heißt es, ein wenig mit Humor vorgetragen, weiter.

Die hanseatischen Traditionspfleger von der Wismarbucht besitzen bereits Erfahrung im Umgang mit „brandschatzenden“ Seefahrern. Schließlich wussten sie sich vor fünf Jahren, konkret am 5. September 2009 während des 3. Koggentreffens, schon einmal solchen Eindringlingen zu erwehren. Das Ergebnis war eine selbst arrangierte, spektakuläre Koggenschlacht vor dem Hafen. Dies und die anschließende „Bestrafung“ der Piraten fand damals in Anwesenheit von etwa 15 000 begeisterten „Sehleuten“ großen Anklang. Für das Lübecker Erlebnis sind übrigens noch freie Plätze verfügbar. Und zwar sowohl für den Hintörn am 21. Mai ab 9 Uhr vom Alten Hafen, wie auch für die Rückreise von Lübeck am 26. Mai Dafür steht um 7.30 Uhr am Wismarer ZOB ein Bus bereit.

Die Lübecker Großveranstaltung ist übrigens dem Hansebund der Neuzeit geschuldet. Dem gehören derzeit 177 Mitgliedsstädte aus 16 Ländern, darunter auch Wismar, an. Damit ist dies die weltweit größte und freiwillige Städtegemeinschaft.

Für die „Wissemara“-Crew ist jedenfalls rechtzeitig ein Kostüm- und Kanonenappell der beiden Relinggeschütze angesagt. Am Schiff selbst laufen planmäßige Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten noch bis Ende März. An dessen letztem Wochenende heißt es wieder für alle helfenden Hände auftakeln, um ab April in die Segelsaison 2014 zu starten. Angebote für Osterfahrten befinden sich bereits unter www.poeler-kogge.de im Internet. Auch für weitere Höhepunkte, die Wismarer Hafentage, das Weinfest in Wismar, der Mehrtagestörn unter dem Motto „Wohin der Wind uns weht“, die Hanse Sail in Rostock und das Schwedenfest im August, liegen bereits zahlreiche Buchungen vor. Nicht zu vergessen sind diejenigen, die sich auf der „Wissemara“ das „Ja-Wort“ geben wollen. „21 Anmeldungen für Hochzeiten bei uns an Bord haben wir bereits bestätigen können“, lautet die Bilanz schon im ersten Monat des neuen Jahres.