Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Evakuierung Feuerwehr und Versorger sichern Einfamilienhaus in Rehna

Von vobo | 14.02.2014, 00:00 Uhr

Ausströmendes Gas: Bewohner eines Doppelhauses mussten zeitweise ihr Domizil verlassen

Aufregung im Kuhmoor in Rehna: In einem Doppelhaus stellten die Bewohner am Mittwochabend Gasgeruch fest. Durch das schnelle und beherzte Eingreifen der Feuerwehr Rehna und des Gasversorgers Eon konnte vermutlich Schlimmeres verhindert werden. Grund zur Panik gab es aber nicht. Rehnas Wehrführer Henry Wanzenberg: „Unsere Messgeräte haben angeschlagen. Wir stellten eine gewisse Konzentration an Gas in der Luft fest.“ Vorsorglich wurde die Zufahrt zum Kuhmoor abgesperrt und die Bewohner des Nachbarhauses evakuiert. „Anschließend haben wir das Haus belüftet“, so Wanzenberg. Da der Hauswirtschaftsraum über einen Bewegungsmelder verfügt, wurde zudem der Strom vorübergehend abgestellt, damit die Einsatzkräfte der Wehr als auch der Gasversorger in den Heizungsraum gelangen konnten. Sämtliche Gerätschaften seien überprüft worden, teilt der Wehrführer mit. Anschließend sei die Heizungsanlage still gelegt worden. Nach SVZ-Informationen war eine der Dichtungen an der Zuleitung undicht. Möglicherweise auf Grund von Alterserscheinungen. Grundsätzlich hätten die Bewohner richtig gehandelt und die Einsatzkräfte alarmiert, so Wehrführer Henry Wanzenberg.

Der Austritt von Gas macht sich durch einen stechenden Geruch bemerkbar. Offene Flammen als auch die Verwendung von Telefonen und Handy sind bei solch einer Gefahrenlage tabu. Der Gashahn sollte geschlossen und die Fenster geöffnet werden.

Der Einsatz in Rehna war nach zirka zwei Stunden beendet.