zur Navigation springen

Paddelbootrennen auf dem Brützkower Dorfteich : Zwölfjähriger gewinnt Bootsrennen

vom

Mit einer faustdicken Überraschung endete das mit Spannung erwartete Paddelbootrennen auf dem Brützkower Dorfteich. Der zwölfjährige Lokalmatador Patrick Schneider sicherte sich mit seinem Teampartner den Siegerpokal.

svz.de von
erstellt am 10.Jun.2013 | 09:36 Uhr

Brützkow | Mit einer faustdicken Überraschung endete das mit Spannung erwartete Paddelbootrennen auf dem Brützkower Dorfteich. Der zwölfjährige Lokalmatador Patrick Schneider sicherte sich mit seinem Teampartner Pascale Böttcher den Siegerpokal in einer Rennzeit von 1:22 Minuten. Auf die Plätze zwei und drei verwiesen sie am Sonnabend Frank und Til Dallmann (1:28 min) sowie Ole und Kjel Carlsson (1:39 min).

Der als Geheimfavorit gehandelte Pascal Schneider landete mit seinem Teampartner David Korn auf dem vierten Rang. "Ich hatte Pascal definitiv auf der Rechnung. Denn er hatte zuvor hier auf dem Dorfteich auch trainiert. Man könnte sogar von einem Geheimtraining sprechen", sagte Robert Bosecke von der Dorfgemeinschaft Othenstorf-Brützkow. 50 Sekunden betrug letztlich Pascal Schneiders Rückstand auf das Siegerteam um seinen jüngeren Bruder Patrick - eine gefühlte Ewigkeit.

Wie im Fluge verging für die Besucher des 12. Familien-Dorffest die Zeit bei einem weiteren Höhepunkt des Nachmittags: Käpt’n Jonas Zaubershow. Der in Hamburg lebende Magier zeigte in Brützkow einen Teil seiner 300 Zaubertricks. Der Zauberer brachte dabei einen Tisch zum Schweben, verwandelte vor den Augen der Zuschauer eine Flasche Cola in eine Flasche Apfelsaft oder machte aus einem roten einen blauen Ball. Dabei halfen ihm zum Teil Kinder aus dem Publikum. "Das war nur ein kleiner Ausschnitt aus meiner siebenstündigen Las-Vegas-Show", sagte Jonas Baumhauer mit einem verschmitzten Lächeln.

Das 12. Familien-Dorffest der Ortsteile Brützkow und Othenstorf hatte nach Angaben der Organisatoren rund 300 Gäste angelockt. "Das Schöne ist der Zusammenhalt, dann gelingen auch mit Hilfe von Sponsoren solche Feste", meinte Robert Bosecke von der Dorfgemeinschaft.

Seine Mitstreiterin Stefanie Hasselbrink hatte derweil andere Sorgen: Sie war nach ihrer Premieren-Teilnahme an dem Paddelbootrennen fix und fertig und musste erst wieder zu Kräften kommen. "Als ich wieder Boden unter den Füßen hatte, bekam ich auch noch weiche Knie. Seetauglich bin ich wohl nicht", meinte Hasselbrink. Immerhin gibt es einen kleinen Trost: Stefanie Hasselbrink und ihre Tochter Paula waren die einzigen weiblichen Starterinnen. Damit avancierten die Beiden zu den Champions der Damenklasse, Siegerzeit: 3:18 Minuten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen