trecker treck : Zwischen Staub und Abgaswolken

So ein Trecker Treck kann eine ganz schön staubige und undurchsichtige Angelegenheit sein. Fotos: Holger Glaner
1 von 4
So ein Trecker Treck kann eine ganz schön staubige und undurchsichtige Angelegenheit sein. Fotos: Holger Glaner

Am Wochenende pilgerten wieder tausende Traktor-Fans ins kleine Schlagresdorf zum beliebten Trecker Treck

svz.de von
13. September 2015, 23:28 Uhr

Wenn die Einwohnerzahl sich für zwei Tage mal locker von 80 um das 30-fache erhöht, dunkle Rauchschwaden den Himmel verdunkeln, die Luft von Kraftstoff und Auspuffabgasen geschwängert ist und man sein eigenes Wort nicht mehr versteht – dann, ja dann ist wieder Trecker Treck in Schlagresdorf. Am Wochenende pilgerten wie in den Vorjahren tausende Fans in das kleine Örtchen im Westen des Landkreises, um das zweitägige PS-Spektakel live vor Ort zu erleben.

Und die bekamen so Einiges geboten. Denn während am Sonntag kraftstrotzende und bis zu 1000 PS starke Boliden die Besuchermassen in ihren Bann zogen, ging es bei den Wettkämpfen am Samstag mit 14 bis 150 Pferdestärken im Oldtimer-Traktorpulling zwar mit weitaus weniger Motorisierung, aber mindestens genauso spannend zu. So lieferten sich unter anderem die Starter in der Sportklasse „Belarus ohne Allrad“ einen extrem spannenden Wettkampf, in dem erst ein Stechen unter den besten vier Startern über einen Sieger entscheiden musste.

Bis ganz nah an die 100-Meter-Marke zogen die betagten Traktoren russischer Bauart, die zu DDR-Zeiten schwere Pflüge über die Äcker zogen, den mit Gewichten schwer beladenen Bremswagen über die Wettkampfstrecke. Und da war wie so oft im Leben Länge entscheidend. Denn wer die meiste Strecke macht, ist am Ende Sieger. Und der hieß in diesem Jahr Thomas Thiessenhusen. Mit seinem „Black Bull“ ließ der Rosenower seinen härtesten Widersacher Heiko Schröder auf dessen „Red Fighter“ aus Mallentin ebenso hinter sich wie den Rankendorfer Florian Westphal und David Schink aus Kalkhorst. 98,91 Meter zog der Sieger den Bremswagen des Odderader Bremswagenteams über den trockenen Boden und hätte dies sicher auch noch weiter geschafft, doch irgendwo hat auch die schönste Trecker Treck-Piste ihr Ende.

Und weil so ein Trecker Treck eine ganz schön staubige Angelegenheit sein kann, wurde die Nacht des ersten Wettkampftages natürlich zum Tag gemacht und das eine oder andere Bierchen gezischt. Ü 30-Party im Festzelt war angesagt. Und zur Abwechslung dröhnten da mal nicht die Motoren, sondern die Bässe aus den Lautsprechern. Trecker Treck in Schlagresdorf – mehr Party geht wohl kaum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen