zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

24. Oktober 2017 | 04:19 Uhr

Engagiert : Zwei Jahrzehnte gegen die Sucht

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Karin Kluge von der Suchtberatungsstelle Gadebusch wurde gestern feierlich in den Ruhestand verabschiedet

svz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 00:30 Uhr

Tränen der Rührung liefen über die Wangen. Die Überraschung machte sie sprachlos. Neben Blumen und kleinen Präsenten erhielt Karin Kluge gestern bei ihrer Verabschiedung auch noch das Goldene Kronenkreuz des Diakoniewerks. Gut 20 Jahre hat sie in der Suchtberatungsstelle in Gadebusch gearbeitet. Zwölf Jahre war Karin Kluge hier die Leiterin. Auch in der Gadebuscher Tafel ist sie seit Jahren aktiv. Nun geht die Suchtberaterin in den wohlverdienten Ruhestand.

„Sie ist hier über viele, viele Jahre eine Instanz gewesen“, so Peter Grosch. Der Geschäftsführer der evangelischen Suchtkrankenhilfe, zu der auch die Beratungsstelle in Gadebusch gehört, weiß, dass es schwer wird Karin Kluge zu ersetzen. „Sie ist Gold wert und die Leute hier sind auf sie fixiert“, so Grosch.

„Es war eine schöne Zeit und ich denke, dass ich hier etwas Gutes hinterlasse“, blickt Kluge auf ihre geleistete Arbeit zurück. Als sie angefangen habe, sei die Beratungsstelle gerade neu gewesen, erinnert sich die gelernte Erzieherin. Zwei Jahrzehnte lang hat sie Menschen geholfen, Therapieplätze zu bekommen, Entgiftungen durchzuführen oder Anstellungen zu finden. „Gerade letzte Woche kam ein Mann vorbei, der sich persönlich bei mir bedanken wollte. Seit 14 Jahren ist er jetzt trocken“, so Kluge. Diese und ähnliche Erfolge hätten ihr die ganzen Jahre über immer ein gutes Gefühl gegeben und sie beflügelt.

Besonders in Erinnerung geblieben aus den 20 Jahren ist Karin Kluge eine Dienstreise nach Schweden. „Es war ein Kongress über Sozialarbeit im Jahr 2002. Dabei haben wir ganz viel von dem Land gesehen. Natürlich drehte es sich immer um das Thema Suchtkrankheit“, so Kluge. Interessant seien hier auch die unterschiedlichen Herangehensweisen der anderen Teilnehmer an die Krankheit gewesen.

Nachfolger von Katrin Kluge als Leiter der Beratungsstelle wird Günter Lohse. Er wolle so wenig wie möglich ändern, erklärt Lohse. Gleichzeitig will er die Arbeit der Beratungsstelle jetzt ausweiten. Gerade die Außenstelle in Grevesmühlen soll ab kommendem Jahr täglich besetzt sein. „Wir müssen dahin kommen, dass unser Arbeitsplatz nicht Gadebusch, sondern der Landkreis ist“, so Lohse. Er ist sich der Schwere der Aufgabe, Karin Kluge zu ersetzen, jedoch bewusst: „Es wird eine Weile dauern, bis die Leute zur Suchtberatung und nicht zu Frau Kluge gehen.“ Dies sieht auch Regina Knoop so. Sie hat 20 Jahre mit Karin Kluge zusammengearbeitet. „Frau Kluge und die Beratung war immer eins. Die Leute müssen sich jetzt umgewöhnen“, so Knoop.

„Ich gehe aber noch nicht ganz aufs Altenteil“, beteuert Kluge. Sie wird auch weiterhin ehrenamtlich bei der Tafel mithelfen. Dennoch hat sie sich schon überlegt, was sie mit dem mehr an Zeit anfängt. Unter anderem möchte sie mehr Sport treiben. „Vor allem aber kann ich jetzt intensiver für meine Enkelkinder da sein“, freut sich Kluge.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen