Wismar : Zum Mauerfall Beethovens Neunte

Beeindruckender Raum für ein beeindruckendes Werk: Die St. Georgen-Kirche zu Wismar
Beeindruckender Raum für ein beeindruckendes Werk: Die St. Georgen-Kirche zu Wismar

Hunderte Mitwirkende lassen Aufführung zum Erlebnis werden

von
17. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls bringt der Norddeutsche Rundfunk mit Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9 am 11. November um 19.30 Uhr ein symbolträchtiges Werk in die St.-Georgen-Kirche zu Wismar.

Hunderte Mitwirkende lassen diese Aufführung zum Erlebnis werden – als Auftakt zum Beethoven-Jahr 2020. Der Schlusssatz der Neunten Sinfonie enthält eine Vertonung von Schillers „Ode an die Freude“. Die Sinfonie gilt als ein Ideenkunstwerk par excellence, denn ausgedrückt werden nicht nur revolutionäre Kunstideale, sondern vor allem auch freiheitliche und brüderliche Werte. Ihnen schloss sich der Europarat an, als er die eingängige Melodie zur offiziellen Europahymne machte.

Karten für das Konzert können vorab in der Tourist-Information Wismar unter der Telefonnummer 03841/19433 sowie per E-Mail an die Adresse touristinfo@wismar.de käuflich erworben werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen