zur Navigation springen

Nordwestmecklenburg : Zu Himmelfahrt durch die Region

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Von Passow über Demern bis nach Rögnitz – traditionell waren zahlreiche Orte fester Anlaufpunkt zu Herrentag

von
erstellt am 14.Mai.2015 | 23:11 Uhr

Es wurde teilweise sehr eng auf den Straßen im Landkreis. Viele Feierlustige, Familien und Freunde machten sich am Donnerstag auf, um die zahlreichen Veranstaltungen in der Region zu besuchen. Die Gäste kamen mit dem Auto, zu Fuß, auf dem Rad und Motorrad oder auch mit dem Trecker.

„Das machen wir schon seit Jahren so“, erzählt Andre. Er und seine Freunde fahren jedes Jahr zu Herrentag mit dem Trecker und Anhänger durch die Region. Und traditionell wird auch jedes Jahr wieder Halt in Demern gemacht. Hier im Park des „Alten Gutshofes“ finden sich bis zu 1000 Gäste über den Tag verteilt zusammen. „Es hat sich mittlerweile gut rumgesprochen und es werden von Jahr zu Jahr immer mehr Gäste“, erzählt Chefin Sylvia Heiser. Sie ist bereits seit dreizehn Jahren hier auf dem Alten Gutshof. „Und damals haben wir ungefähr mit 100 Gästen angefangen“, erinnert sie sich. Für Unterhaltung sorgen bis in den Abend hinein die Wismarer Party-Live-Band „Billy Rock“. „Allein wegen der Band kommen schon viele zu uns.“ Auch die Jungsgruppe aus Gadebusch will noch Halt in Demern machen. Noch sind sie in Passow, wo ihre Tour an Herrentag traditionell startet. „Diesmal haben wir uns für den Bus entschieden. Aber wir lassen uns eigentlich jedes Jahr wieder etwas neues einfallen“, so der Gadebuscher.

Für viele ist auch der Dorfplatz in Rögnitz eine feste Adresse zu Himmelfahrt. Catrin und Udo Schult bieten auf ihrem Ziegenhof für alle Durchreisenden ein Plätzchen zum Verweilen. „Bei uns ist für die Herren, aber auch für Familien und Kinder etwas dabei. Und wer etwas Ruhe sucht und sich ausruhen möchte, kann beispielsweise unsere Tiere hinten auf der Weide besuchen“, erzählt Catrin Schult.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen